Sanya Weathers, Undead Labs' Community Manager teilte in einem Interview mit, dass sie noch immer auf die Auszahlung ihres Anteils aus den Verkäufen von State of Decay aus den Einnahmen über XBox Live warten würden.

State of Decay - Entwickler Undead Labs wartet noch heute auf die Bezahlung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/16Bild 18/331/33
Undead Labs' State of Decay
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

State of Decay von Undead Labs hat sich für Microsoft als Glücksgriff erwiesen. Das vom ehemaligen Blizzard-Mitarbeiter Jeff Strain 2009 gegründete Studio aus Seattle veröffentlichte mit State of Decay sein erstes Spiel, welches dank einer Kooperation mit Microsoft Game Studios über Xbox Live für die Xbox 360 erschien. Das Zombie-Survival-Spiel gibt es seit dem 5. November auch offiziell über die Onlineplattform Steam.

Undead Labs verkündete auch kurz nach der Veröffentlichung auf Xbox Live, dass sich State of Decay nach Minecraft zum erfolgreichsten XBLA-Titel entwickelt habe, mit mittlerweile über 1 Millionen Verkäufen.

Was viele nicht bedenken: Das Geld aus den Verkäufen wandert leider nicht gleich zum Entwickler, wie Sanya erklärt. "Die Spieler nehmen natürlich an, dass es eine direkte Pipeline von ihren Geldbeuteln zu unseren Taschen gäbe. Wir haben das Spiel gemacht, ihr habt das Spiel gekauft, richtig? Aber ihr habt es nicht von Undead Lab gekauft. Ihr habt es von einem Publisher erworben, der das Geld sammelt. Ja, solltet ihr das Spiel gar von Steam gekauft haben, dann wandert das Geld erst zu Steam, von dort dann zu Microsoft, und nur dann zu uns. Vielleicht."

Tatsächlich zahlen Publisher in der Regel vierteljährlich aus. Daher werde es bei der ersten Auszahlung auch nicht zu Freudensprüngen kommen. "Die gesamten Entwicklungskosten müssen dann erst einmal begleichen werden", teilt Sanya mit.

State of Decay ist für Xbox 360 und seit dem 05. November 2013 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.