Wer kennt noch die guten alten Horrorfilme der 70er und 80er? Wo heute dick und fett James Wan draufsteht, prangte früher zumeist der Name John Carpenter. Ja, dieser Mann war für Klassiker wie Halloween - Die Nacht des Grauens, The Fog - Nebel des Grauens, Das Ding aus einer anderen Welt und Die Klapperschlange verantwortlich. Leider wurde es in den letzten Jahrzehnten(!), auch wegen zahlreicher Rohrkrepierer recht still um ihn. Doch der Mann saß wohl nicht tatenlos herum - er spielte einfach Videospiele.

Seine Leidenschaft für Videospiele wurde durch seinen Sohn geweckt, so Carpenter zu Giantbomb. "Das erste Spiel, das ich obsessiv spielte war Sonic the Hedgehog. Man, das war hart, keine Checkpoints. Ich starb immer und immer wieder. Die Hand-Augen-Koordination war zu der Zeit einfach gestört. Ich habe mich über die Jahre hinweg verbessert. Ich habe viele Lieblingsspiele. Borderlands 2 ist spektakulär. Ich liebe BioShock, die 'Dead Space'-Reihe, The Last of Us..."

Obwohl er sich als Horror-Regisseur durchaus mit den Mechaniken des Horrors auskennt, genieße er einfach Horrorspiele, ohne sie genau analysieren zu wollen. Er genieße einfach die Zeit.

Durch sein Engagement bei F.E.A.R. 3, bei dem er zu den Zwischensequenzen beitrug, wurde auch sein Interesse geweckt, mal selber an einem Spiel zu arbeiten. Bislang habe sich aber nichts ergeben. Dennoch glaube er nicht, dass Horrorfilme und Horrorspiele voneinander lernen könnten. "Videospiele und Filme sind unterschiedliche Kunstformen. Sie teilen einige Gemeinsamkeiten, haben aber nicht unbedingt dieselbe Struktur."

Auf die Frage, welcher seiner Filme neben Das Ding ebenfalls als Spiel taugen würde, antwortet Carpenter, dass er sogar als Charakter in Das Thing aufgetaucht sei, aber leider darin starb. Von seinen Filmen fände er, dass Big Trouble in Little China am meisten als Grundlage für ein Spiel taugen würde.

Von Carpenters Klassikern gibt es auch einige Remakes. So wurden bereits Halloween - Die Nacht des Grauens, Assault - Anschlag bei Nacht, The Fog - Nebel des Grauens als auch Das Ding aus einer anderen Welt neu verfilmt. Teilweise beteiligte sich John Carpenter auch als Produzent an den Remakes. Zumindest lassen das die Credits darauf schließen. Doch wie er im Making-Of zum Remake von The Fog mitteilte, bestand seine Prodzenten-Tätigkeit bei dem Film darin, mal am Set aufzutauchen, allen ein "Hallo" zu sagen und wieder zu gehen.

Leider landete Carpenter auch mit The Ward, seinem letzten Film aus dem Jahre 2011, einen Flop, weshalb man von ihm, wohl auch wegen seines fortgeschrittenen Alters, kaum mehr was sehen wird.