In Südkorea kam es vor wenigen Tagen aufgrund des Strategiespiels StarCraft zu einer Razzia. Im Laufe dieser wurde offenbar der Betreiber einer Wett-Webseite verhaftet und ein Starcraft-Profi von der Polizei vernommen. Der Vorwurf: Betrug im Zusammenhang mit Starcraft.

Bei Starcraft kommt es immer wieder zu Wettskandalen.

Demnach wäre der Betreiber der Wettseite an den Starcraft-Profi Neul "Sky" Ha herangetreten und hätte ihm ein Angebot gemacht. Demnach sollte er absichtlich das Viertelfinale der "G-Star 2017" im November 2017 in Busan verlieren. Dafür hätte er 4,5 Millionen Won (umgerechnet 4200 Dollar) erhalten. Laut der Polizei hätte der Betreiber der Website dadurch etwa das Dreifache verdient. Die Seite wäre in mehreren Apartments und Bürogebäuden mit vier Mitarbeitern betrieben worden, die in der ganzen Stadt unterwegs waren, um die Polizei zu vermeiden.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Das Geschäft mit Wetten

Seit dem Beginn der Starcraft-Wettseite hätte der Betreiber demnach mehr als 500 Millionen Won (etwa 380.000 Euro) verdient. Bereits 2016 gab es einen großen Wettskandal rund um Starcraft. Damals wurde der Spieler Seung Hyun Lee wegen Spielemanipulation festgenommen. 60.000 Dollar soll er damals durch illegale Wetten und Manipulation erwirtschaftet haben.

StarCraft ist für N64 und PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.