Wenn es um Spiele zu erfolgreichen Filmen geht, winken die meisten Gamer nur stöhnend ab. Zu oft wird man mit einer halbherzigen Umsetzung des Themas konfrontiert. Dass das auch anders geht, bewies LucasArts mit seiner erfolgreichen Spielereihe rund um den coolen Söldner und Jedi Kyle Katarn nun schon in vier großartigen Titeln.

Wir nehmen euch mit zu einem nostalgischen Rückblick auf die Prüfungen des Kyle Katarn und seine Versuchungen durch die dunkle Seite. In kaum einem anderen Actiontitel spielten die Gewissenskonflikte des Hauptcharakters eine derart große Rolle, dass sie die komplette Story bestimmen konnten.

Star Wars auf dem Index

Im Jahre 1995 stagnierte das noch junge Genre der 3D-Shooter bereits erheblich. Gerade was die Storyführung anging, war man noch weitgehend auf dem Stand der 80er verblieben. Spiele wie Doom oder Blakestone wiesen gerade einmal die Geschichte im Handbuch als Vorwand auf, sich in eher generischen Levels durch Gegnermassen zu kämpfen.

Jedi Knight - Cooler als Han Solo: Jedi-Söldner Kyle Katarn zeigt Weichei Luke, wo das Lichtschwert hängt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 145/1561/156
Als Kyle Katarn raubt ihr in Dark Forces die Todesstern-Pläne.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Hier hob sich Dark Forces mit seiner Geschichte um den von der Rebellion bezahlten Söldner Kyle Katarn hervor. Dieser stahl gleich in der spektakulären ersten Mission die Pläne des Todessterns, die später, wie aus Episode IV bekannt, Leia Organa ausgehändigt wurden und schließlich zur Zerstörung der Kampfstation maßgeblich beitrugen.

Im weiteren Verlauf der Story kam der Spieler, von netten animierten und vertonten Zwischensequenzen begleitet, hinter einen furchterregenden Plan des Imperiums. Eine neue kampfstarke Geheimwaffe sollte den Untergang der Rebellion besiegeln. Die Massenproduktion des „Dark Troopers“ konnte nur durch den beherzten Einsatz Katarns unterbunden werden.

Jedi Knight - Cooler als Han Solo: Jedi-Söldner Kyle Katarn zeigt Weichei Luke, wo das Lichtschwert hängt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 145/1561/156
"Du kommst hier net rein!" Die USK war seinerzeit auf Egoshooter nicht gut zu sprechen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Durch die, für die damalige Zeit, nah an die Filmvorlage angelehnten Umgebungen und den Einsatz von Waffen aus dem Filmarsenal wie dem Thermaldetonator oder Blaster geriet der erste Egoshooter aus dem Hause LucasArts zum echten Kultklassiker. Auch durch die Verknüpfung mit der Zeitlinie der alten Star Wars- Trilogie schöpfte das Spiel atmosphärisch alles aus.

Einziger Wermutstropfen war die damalige Einstellung der BPJS (heute BPJM), Egoshooter grundsätzlich zu indizieren, weshalb dem Spiel hierzulande wohl ein größerer Erfolg versagt blieb. Zwar hatte Dark Forces keine offensichtlichen Gewaltdarstellungen zu bieten – Sturmtruppen und imperiale Offiziere fielen ohne Blut oder detaillierte Sterbeanimation ganz wie im Film einfach um. Dennoch reichte offenbar die Ähnlichkeit zu damals hitzig diskutierten Spielen wie Doom für eine Indizierung.

Mit der Macht in die Schlacht

Kurz nach den Ereignissen von „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ befindet sich die Galaxis erneut in Gefahr. Der Sithlord Jerec will mit einigen Getreuen das Tal der Jedi ausfindig machen, eine alte Grabstätte, in der er die Macht ganzer Generationen von Jedi in sich vereinen will. In der Rolle von Kyle Katarn stürzte sich der Spieler 1997 erneut in ein Abenteuer epischen Ausmaßes.

Jedi Knight - Cooler als Han Solo: Jedi-Söldner Kyle Katarn zeigt Weichei Luke, wo das Lichtschwert hängt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 145/1561/156
Jedi Knight zauberte bereits riesige Außenlevel auf die Monitore.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die mit echten Darstellern besetzten Filmsequenzen zwischen den Missionen atmeten echte Star Wars-Atmosphäre, so dass sich die Kenner und Liebhaber der alten Trilogie sofort heimisch fühlen konnten. Die Geschichte um Kyle Katarn, der in die Fußstapfen seines Vaters Morgan tritt und nach und nach zum Jedi wird, wies damals wie heute eine selten innovative Wendung auf. Je nach der eigenen Spielweise und den gewählten Machtfähigkeiten trat Kyle am Wendepunkt der Story entweder der hellen oder der dunklen Seite der Macht bei. Nach dem Sieg über den Erzbösewicht Jerec stellte er nun entweder die Ordnung im Universum wieder her oder schwang sich zum neuen Herrscher über das Imperium auf.

Aber auch spielerisch erwies sich Jedi Knight als hochkarätig. So konnten Spieler erstmals in einem 3D-Shooter mit einer wahrhaft würdigen Nahkampfwaffe antreten. Das Lichtschwert erwies sich nicht nur als äußerst effektiv gegen Standardgegner, es konnte überdies Blasterschüsse auf feindliche Schützen zurückwerfen und war das einzig probate Mittel in den fulminanten Bosskämpfen.

Jedi Knight - Cooler als Han Solo: Jedi-Söldner Kyle Katarn zeigt Weichei Luke, wo das Lichtschwert hängt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 145/1561/156
Das Lichtschwert diente nicht nur als Waffe, sonder auch als Schutzschild.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Natürlich gehört zu einem echten Jedi nicht nur die Meisterschaft in der Beherrschung seines Lichtschwertes. Als weiteres innovatives Feature erlaubte Jedi Knight in Rollenspielmanier nach den Spielabschnitten das verteilen von Punkten auf Machtfertigkeiten, so dass der Spieler gegen Ende nur noch den (wirklich knackig schweren) Endkampf fürchten musste. Gemeine Stormtrooper stellten zu diesem Zeitpunkt dank Würgegriff oder Selbstheilung schon keine echte Gefahr mehr dar.

Die Schöne und der Rancor

1998 übertraf sich LucasArts dann sogar selbst und veröffentliche für das als Meisterwerk gehandelte Jedi Knight das Addon „Mysteries of the Sith“. Zwar wurde die Geschichte jetzt in Spielgrafiksequenzen erzählt, welche bei weitem nicht so viel hermachten wie die Realsequenzen des Vorgängers, doch spielerisch wurde es noch ausgefeilter.

Jedi Knight - Cooler als Han Solo: Jedi-Söldner Kyle Katarn zeigt Weichei Luke, wo das Lichtschwert hängt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 145/1561/156
Osterhase Max legte auch in Jedi Knight sein Easter Egg.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die neuen Machtfähigkeiten wie zum Beispiel Lichtschwertwurf und Machtstoß sorgten für schadenfrohes Grinsen angesichts chancenloser Sturmtruppler und auch die Story konnte sich sehen lassen. Zum ersten und einzigen Mal in der Spielegeschichte durfte man nach drei Einführungsmissionen in der Rolle von Kyle Katarn in die Haut von Mara Jade, einer beliebten zwiespältigen Figur aus dem erweiterten Universum von Star Wars, schlüpfen.

Jedi Knight - Cooler als Han Solo: Jedi-Söldner Kyle Katarn zeigt Weichei Luke, wo das Lichtschwert hängt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 145/1561/156
"Ihr braucht meinen Ausweis nicht zusehen." Alternativ konnten die Gegner einfach per Macht verwirrt werden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als diese focht man unter anderem in einem spektakulären Kampf auf Leben und Tod mit einem ausgewachsenen Rancor (stilecht im Kerker eines Hutten) und musste am Ende sogar gegen den doch noch zur dunklen Seite übergewechselten Kyle Katarn kämpfen (die Geschichte knüpfte an das Ende des Hauptprogramms an, in welchem Kyle sich für die helle Seite der Macht entscheidet).

Der Clou dabei: Der Kampf war nicht herkömmlich mit Waffengewalt zu gewinnen. Wer das Spiel erfolgreich beenden wollte, musste sein Lichtschwert abschalten, um so an das Gute in Kyle zu appellieren und ihn wieder zum Guten zu bekehren.

Zurück zu den Wurzeln

Einige Jahre nach den Ereignissen von Jedi Knight (in irdischer Zeitrechnung im Jahre 2002) hat sich Kyle Katarn abermals einem Leben als Söldner gewidmet und sich nach seinen Erfahrungen mit der dunklen Seite vom Gebrauch der Macht abgewendet. Diese Grundvoraussetzung nutzte Jedi Outcast, um euch abermals die ersten Level als lichtschwertloser Machtlaie gegen das böse Imperium antreten zu lassen.

Jedi Knight - Cooler als Han Solo: Jedi-Söldner Kyle Katarn zeigt Weichei Luke, wo das Lichtschwert hängt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 145/1561/156
"The dark side? I've been there. Do your worst." (Kyle Katarn zu 8t88)
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Diesmal hörte der Oberschurke auf den Namen Desann. Ein mehr als mannshoher Echsenkrieger, der euch in einer der frühen Missionen erst einmal nach Strich und Faden den Hintern versohlte. Da er außerdem noch Kyles Freundin Jan (als Pilotin seit Dark Forces dabei) offenbar tötete, ließ sich Kyle von Luke Skywalker höchstpersönlich zurück auf die Pfade der Macht führen. Im Laufe des Spiels stiegen eure Machtfähigkeiten nach jeder Mission an, aber leider konnten die Machtpunkte nicht mehr selbst verteilt werden.

Auch die Entscheidung zwischen Gut und Böse fehlte, aber immerhin durchlief Kyle eine Wandlung innerhalb des Spiels und erhielt abermals spaßige Machtfähigkeiten, sowohl auf heller als auch auf dunkler Seite. Die Umsetzung dieser war deutlich verbessert worden. Mit ausgebautem Machtsprung waren akrobatische Manöver möglich, die der Matrix zur Ehre gereicht hätten.

Jedi Knight - Cooler als Han Solo: Jedi-Söldner Kyle Katarn zeigt Weichei Luke, wo das Lichtschwert hängt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 145/1561/156
Akrobatisch wie ein persischer Prinz.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ein Lauf an der Wand oder machtunterstützte Saltos schlagend schnetzelte man sich noch effektiver als zuvor durch Sturmtruppen. Schwierig wurde es da erst bei den Kämpfen gegen die zahlreichen „Reborn“, künstlich mit der Macht versehene Widersacher, und im Endkampf gegen Desann, der erneut das Tal der Jedi für finstere Zwecke missbrauchen wollte.

Darth Maul bittet zum Tanz

Kyle Katarn hat sich nun mit Luke Skywalker zusammengeschlossen, um die Jediakademie auf Yavin 4 zu leiten. Zum ersten mal in der Serie trat er nicht als Protagonist, sondern lediglich als Nebencharakter auf, ihr hingegen spielt im 2003 erschienenen Jedi Academy einen frischgebackenen Jedischüler oder eine Schülerin mit dem androgynen Namen Jaden.

Jedi Knight - Cooler als Han Solo: Jedi-Söldner Kyle Katarn zeigt Weichei Luke, wo das Lichtschwert hängt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 145/1561/156
In Jedi Academy konnte man Darth Mauls kultige Doppelklinge selber schwingen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Grafisch hinkte das Spiel das Spiel zwar ein klein wenig seiner Zeit hinterher, Jedi Academy nutzte ebenso wie schon Jedi Outcast die Quake-3-Grafikengine, aber spielerisch wurde das Konzept des Vorgängers noch verbessert. Auf Reittieren oder Fahrzeugen ging es durch teils riesige Missionen, die sich als äußerst abwechslungsreich erwiesen und sogar in eurer Lieblingsreihenfolge durchgespielt werden konnten. Auch war es wieder möglich, die Machtfähigkeiten selbst auf bestimmte Talente zu verteilen, und sogar die Entscheidung, ob ihr als Sith oder guter Jedi weiterspielen möchtet, belastete kurz vor Ende euer Gewissen.

Aber vor allem ging mit Jedi Academy endlich in Erfüllung, worauf Star Wars-Fans schon seit Episode I gewartet hatten: Ganz im Stile Darth Mauls konntet ihr nun auch ein Doppellichtschwert schwingen und so euren Gegnern weitaus schlagkräftiger einheizen. Alternativ gab es auch die Möglichkeit, wie Anakin Skywalker in Episode II mit zwei Lichtschwertern anzutreten.

Jedi Knight - Cooler als Han Solo: Jedi-Söldner Kyle Katarn zeigt Weichei Luke, wo das Lichtschwert hängt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 145/1561/156
Am Ende musste man sich für die helle oder dunkle Seite entscheiden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit zusätzlichen Specialmoves und tollen Missionen, in welchen ihr Örtlichkeiten aus den Filmen wie Tatooine oder den Eisplaneten Hoth besuchtet, markierte Jedi Academy den ausgefeilten Höhepunkt des fast perfekten Jedifeelings im Gameplay. Die Story hinkte zwar ein wenig dem Level- und Missionsdesign hinterher, aber das war leicht zu verschmerzen, lohnte sich doch ein weiteres Durchspielen allein schon aufgrund der Möglichkeit, die jeweils anderen Lichtschwertkonfiguration zu testen.

Auch im Multiplayermodus bot dieser Teil die meiste Abwechslung mit seinem an Team Fortress gemahnenden Spielmodus, in welchem sich die Spieler mit verschiedenen Klassen wie Jedi, Soldat oder Ingenieur in Missionen wie der Schlacht um Hoth beweisen mussten.

Die Gegenwart, Mods und Mystifizierung

Der Einfluss der Dark Forces / Jedi Knight-Reihe auf die Spielwelt zeigte sich auch in Spielen wie beispielsweise Requiem – Avenging Angel, das seinen Protagonisten, den Erzengel Malachi, mit heiligen Gotteskräften ausstattete. Noch heute gibt es unzählige Fans aller Serienteile, und der Strom an Modifikationen und selbst erstellten Levels reißt nicht ab.

Jedi Knight - Cooler als Han Solo: Jedi-Söldner Kyle Katarn zeigt Weichei Luke, wo das Lichtschwert hängt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 145/1561/156
Wer mit der Grafik von Jedi Knight nicht zufrieden ist, kann sie jetzt auf Quake3-Niveau patchen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zwei davon möchten wir euch ganz besonders ans Herz legen. So bietet die Mod Jedi Knight Enhanced verbesserte Models und Texturen, womit das ehrwürdige Jedi Knight immerhin auf einen Stand ähnlich von Quake 3 gehoben wird. Für Jedi Academy gibt es aber noch ein ganz besonderes Schmankerl: Eifrige Bastler haben einige Missionen des Urvaters der Serie, Dark Forces, nachgebaut. Die Demo der Mod könnt ihr ebenfalls bei uns herunterladen.

Und wer sich auf einen kleinen Nostalgietrip begeben möchte, dem sei die Demo zu Jedi Knight ans Herz gelegt, in der ihr eine komplette Mission mit ein paar Machtfähigkeiten und Lichtschwert durchspielen könnt.