Eigentlich hätte alles so gut werden können. 2016 hat sich ein Team von Fans daran gemacht, Star Wars: Knights of the Old Republic ins Jetzt zu holen. In der Unreal Engine 4 sollte das Spiel als "Apeiron" zu neuem Glanz kommen und die Herzen von Star Wars-Fans beflügeln. Doch der Traum ist nun ausgeträumt.

So hätte Apeiron einmal ausgesehen:

Denn wie der Chef des Fan-Teams auf Reddit mitteilen musste, hat er Post von Lucasfilms bekommen. Darin wird er darum gebeten, dass Projekt sofort einzustellen. Ansonsten drohen rechtliche Schritte gegen den Star Wars-Fan. In dem Schreiben verlangt Lucasfilms zudem, dass der Entwickler sämtliche Assets von Knights of the Old Republic von seinem Rechner löscht, anschließend den Code für sein Spiel zerstört und die Entwicklung des Remakes nicht in zukünftigen Projekten wieder aufnimmt. Ein harter Schlag, der vielleicht sogar nicht ganz rechtlich begründet ist.

Der Haken an der Sache

Denn bei dem "Remake" handelt es sich eigentlich nur um eine Mod für Knights of the Old Republic. Das Spiel wird benötigt, um in den Genuss der neuen Engine zu kommen. Taylor Trotter, der Leiter der Remake-Arbeiten, hat diesbezüglich schon mit seinem Anwalt gesprochen. Dieser hat ihm hohe Chancen eingeräumt, einen Rechtsstreit zu gewinnen. Jedoch fehlt es ihm dafür an Geld und Zeit. Etwa ein Jahr und 100.000 Dollar wären nötig, um gegen Lucasfilms in den Rechtskrieg zu gehen. Dafür hat der Star Wars-Fan einfach nicht die Mittel.

Star Wars: Knights of the Old Republic ist für PC und XBox erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.