Die Ankündigung von Star Wars Battlefront 2 hatte so einige Überraschungen parat. Die größte war wohl, dass ihr im Singleplayer Iden spielt, die Teil des Inferno Squads auf Seiten des Imperiums ist. Schon im Trailer zeigt sie sich über die Zerstörung des Todessterns sehr erzürnt. Doch Battlefront 2 soll die Geschichte von Star Wars nicht umschreiben.

Star Wars Battlefront 2 - Soll die Geschichte von Star Wars mit neuen Sichtweisen erweitern

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStar Wars Battlefront 2
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 5/61/6
In Star Wars Battlefront 2 spielt ihr auf Seiten des Imperiums.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Wir versuchen nicht die Ansichtsweisen der einzelnen Personen in der Galaxie zu verändern", verriet Game-Director Mark Thompson im Interview mit Glixel. "Es geht um Perspektive und Verständnis. Darum, dass nicht jeder im Imperium das Gleiche denkt. Jeder hat seine persönliche Sichtweise darüber, was das Imperium für ihn bedeutet und was falsch und richtig ist. Wenn ihr das Inferno Squad trefft, man die Helme absetzt und ihr seht, dass es auch nur Leute sind, dann versteht ihr ihre Sichtweise."

Eine neue Ansicht von Star Wars

"Wir wollen keine Sympathie, sondern Empathie erzeugen. Das Verständnis dafür, was sie antreibt und motiviert. Wir müssen den Spieler nur auf eine Reise schicken, damit sie an einem Punkt erkennen, was Iden und ihr Inferno Squad wollen. Wir versuchen das Publikum nicht zu überzeugen, dass der Todesstern etwas Gutes war. Aber wir denken auch, dass nicht jede Sturmtruppe oder jedes Mitglied des Imperiums dachte, das der Todesstern der richtige Weg war."

Star Wars Battlefront 2 erscheint am 17. November 2017 für PC, PS4 & Xbox One. Jetzt bei Amazon vorbestellen.