Star Wars: Battlefront (PC- & PS2-Test)
(von Patrick Streppel)

Die größten Schlachten der Star Wars Saga durchspielen - wer hat davon nicht einmal geträumt? Aufregende Multiplayer-Schlachten á la Battlefield 1942 in einem Universum far, far away?

Star Wars Battlefront erfüllt beide Wünsche auf einmal - der ideale Titel für alle Lan- und Online-Gamer, die schon immer der Macht erlegen waren.

Hoth - welcher Filmfan erinnert sich nicht an den Agriff der imperialen Truppen auf die Eisbasis der Rebellion?

Star Wars: Battlefront (2004) - Star Wars: Battlefront MovieEin weiteres Video

Die verzweifelten Versuche der Snowspeeder, mit Harpunen und Drähten die gewaltigen AT-ATs zu Fall zu bringen um so das unvermeidliche zumindest hinauszuzögern. Oder Endor - der Kampf um die Bodenstation, welche den im Bau befindlichen Todesstern schützt. Mit Speederbikes durch den Dschungel heizen und den Ewoks ordentlich eins auf den Pelz geben - im neuen Mehrspieler-Actionspiel von Lucas Arts und den Pandemic Studios (Full Spectrum Warrior) ist dies ebenso möglich wie die Schlacht um Naboo oder den Angriff der Klonkrieger auf Geonosys live mitzuerleben.

Kampagne durch zwei Epochen
Die Level von Star Wars Battlefront erstrecken sich über alle fünf bislang erschienenen Star Wars Filme - ein Add-On zu Episode 3 ist dabei so sicher wie das Amen in der Kirche. Im Solo-Modus stehen zwei Kampagnen zur Wahl: Wir kämpfen uns der Reihe nach über alle wichtigen Schlachtfelder der Klonkriege aus Episode 1+2 oder des Bürgerkriegs der alten Kino-Trilogie.

Verbunden werden die Einsätze durch die Star Wars Rahmenhandlung, untermauert von kurzen Original-Ausschnitten. Leider dienen diese Szenen mehr dazu, uns die aktuelle Position in der Filmsaga zu zeigen, als eine emotionale Geschichte zu erzählen - die Textbriefings bemühen sich vergeblich, für die immer gleichen Missionsziele eine Verbindung zur Handlung herzustellen. Der zweite Solo-Modus neben der Story verzichtet ganz auf eine Hintergrundgeschichte und bringt dafür ein wenig Strategie ins Spiel: In "Galaxieeroberung" entscheiden wir auf einer 2D Karte, welche Welt wir als nächstes angreifen wollen - gewinnen wir das entsprechende Level zwei mal in Folge, ist der Planet erobert. Als Belohnung winken die Charaktere der Filme: Wer den Wüstenplaneten Tattoine einnimmt, der darf sich fortan über Luke Skywalker als Mitstreiter freuen. Trotz der Aufgabe, nach und nach die Kontrolle über die Galaxie zu übernehmen, handelt es sich dabei um die selben Einsätze wie in den anderen Solo- oder Mehrspielermodi.

Domination
Statt verschiedenen Gameplay-Varianten wie Deathmatch oder Capture the Flag ist das Ziel in den abwechslungsreich gestalteten Leveln immer gleich: Jede Partei startet mit einer bestimmten Anzahl an Truppen auf dem Schlachtfeld sowie Verstärkungen, die im Todesfall hineingebeamt werden.

Star Wars: Battlefront (2004) - Alle Star Wars-Schlachten! Hautnah!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 63/671/67
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Im Team gilt es, Kontrollpunkte einzunehmen und zu halten, um weitere Verstärkungen zu bekommen. Wer als erstes alle Truppen des Gegners vernichtet oder alle Kontrollpunkte eingenommen hat, gewinnt die Partie. Auch wenn es stets nur zwei spielbare Seiten gibt, tummeln sich in manchen Leveln auch computergesteuerteDritte, die wie die Sandleute beide Parteien attackieren. Obwohl Star Wars Battlefront in erster Linie Teamplay forciert, haben im Gegensatz zur Genre-Konkurrenz auch Einzelkämpfer eine Chance - geschickte Maus- oder Gamepad-Akrobaten brechen in Fahrzeugen regelmäßig durch die feindliche Linien und nehmen einen Kontrollpunkt weit im gegnerischen Gebiet ein. Dafür müssen wir nur lange genug in der Nähe des Punkts stehen und alle Gegner abwehren - Battlefront ist wesentlich actionreicher als Battlefield 1942.

Star Wars: Battlefront (2004) - Alle Star Wars-Schlachten! Hautnah!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 63/671/67
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zu Lande wie in der Luft
Ganz wie im Vorbild haben Spieler die Wahl zwischen einer Vielzahl verschiedener Soldaten-Typen - vom einfachen Sturmtrupp bis zum speziell ausgerüsteten Sniper. Auf dem Schlachtfeld stehen eine Vielzahl von Fahr- und Fluggeräten zur Verfügung, welche das Arsenal der Kinofilme ziemlich umfassend abdecken. Die Designer halten sich jedoch strikt an die Vorgaben und

verbauen nur solche Fahrzeuge in einem Level, die an dieser Stelle auch im Film zu sehen waren. Auch zwischen den Epochen wird unterschieden: In der späteren Timeline reicht die Auswahl von Walkern der AT-AT oder AT-ST-Kategorie über Snowspeeder, X-Wings oder Tie Fighter bis hin zu Reittieren und Speederbikes. In der Prequel-Epoche dürfen wir Transportgleiter und Panzer der Republik, den flinken Jedi-Abfangjäger, Panzer der Gungans oder aber die Einheiten der Droiden-Armee übernehmen.

Mehrspieler-Freuden
Diese Einheitenvielfalt macht natürlich im Mehrspielermodus besonders viel Spaß, die Singleplayer-Modi sind aufgrund der oberflächlichen Strategiekomponente und aufgesetzten Story eher als Einarbeitungshilfe zu sehen. Wenn aber mit menschlichen Mitstreitern die schönsten Momente der Star Wars Saga nachgespielt werden, kommt lang anhaltender Spielspaß

Star Wars: Battlefront (2004) - Alle Star Wars-Schlachten! Hautnah!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 63/671/67
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

auf. Schneller und actionreicher als Battlefield, eignen sich die Einzelmissionen perfekt für eine schnelle Runde zwischendurch - auf Konsolen darf aber auch die Kampagne kooperativ gespielt werden. Löblich ist die Multiplayer-komponente auf allen Systemen: Die PC-Fassung sticht mit 64 Spielern sicherlich am meisten hervor, aber auch via Xbox Live! dürfen noch 32 Jedis antreten. Die PS2 unterstützt leider nur 8 Spieler, punktet jedoch mit einem Splitscreen-Modus. Nicht selbstverständlich ist zudem die gelungene Steuerung der Konsolen- Versionen, die auch mit dem Gamepad gut von der Hand geht.Optischer Leckerbissen
Egal welche Plattform, Star Wars Battlefront sieht hervorragend aus. Der Detailgrad der Einheiten lässt jedes Fanherz höher schlagen und die Effekte sind filmreif. Das ganze Spielgeschehen ist mit einem Weichzeichner versehen, der dem Spiel einen besonderen Stil gibt. Übrigens: Die PS2-Fassung hinkt

Star Wars: Battlefront (2004) - Alle Star Wars-Schlachten! Hautnah!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 63/671/67
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

optisch zwar der Konkurrenz hinterher und ruckelt vor allem im Mehrspielermodus leicht, bleibt aber stets spielbar. Die PC-Version überzeugt hingegen mit hohen Auflösungen und detaillierteren Texturen. In Sachen Sound sind alle Plattformen auf dem gleichen hohemNiveau, das man von Lucas Arts gewohnt ist: Die Melodien von John Williams dudeln im Hintergrund, die Effekte sind in Dolby-Surround abgemischt und die wenigen Sprachsamples wurden mit Mühe erstellt - technisch ist Star Wars Battlefront in jeder Hinsicht ein Leckerbissen.Pro & Contra

Wertung im Schnellüberblick:

Pros:
+ hervorragende Grafik + actionreiche Mehrspieler-Duelle + Alle Schlachten aus allen fünf Filmen + Große Auswahl an Fahr- und Fluggeräten

Cons:
- Einzelspielermodus nur kleiner Snack - PS2-Version ruckelt leichtNiveau, das man von Lucas Arts gewohnt ist: Die Melodien von John Williams dudeln im Hintergrund, die Effekte sind in Dolby-Surround abgemischt und die wenigen Sprachsamples wurden mit Mühe erstellt - technisch ist Star Wars Battlefront in jeder Hinsicht ein Leckerbissen.

Pro & Contra

Wertung im Schnellüberblick:

Pros:
+ hervorragende Grafik + actionreiche Mehrspieler-Duelle + Alle Schlachten aus allen fünf Filmen + Große Auswahl an Fahr- und Fluggeräten

Cons:
- Einzelspielermodus nur kleiner Snack - PS2-Version ruckelt leicht