Die Nachrichten über Star Wars: Battlefront 2 reißen einfach nicht ab. Nachdem die Entwickler bekannt gegeben haben, dass sie die Mikrotransaktionen vorerst auf Eis legen, hat sich Publisher EA an die Investoren gewandt und diese beschwichtigt. Demnach sollen die Gewinne durch diesen Rückschlag nicht gemindert werden.

Star Wars: Battlefront 2 - Fehlende Mikrotransaktionen sollen Gewinn nicht mindern

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStar Wars: Battlefront 2
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 21/221/22
Wie werden sich die fehlenden Mikrotransaktionen auf Star Wars Battlefront 2 auswirken?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Am 16. November 2017 hat EA in einem Blog auf der eigenen Website angekündigt, dass alle Ingame-Käufe von Star Wars Battlefront 2 bis auf weiteres abgeschaltet werden“, heißt es in der Nachricht an die Investoren. „Es wird erwartet, dass diese Änderung keine großen Auswirkungen auf das Fiskaljahr 2018 von EA haben wird.“ Nun fragen sich die Fans natürlich, wie diese Verluste ausgeglichen werden. Denn vorher muss das Unternehmen mit den Mini-DLCs gerechnet haben. Und diese dürften einen nicht unbeachtlichen Teil der rechnerischen Gewinne von Star Wars Battlefront 2 ausgemacht haben. Vielleicht hat EA schon jetzt Wege gefunden, um die möglichen Verluste auszugleichen.

Negative Stimmen

Wie sich die kritischen Stimmen der Fans auf die Verkaufszahlen von Star Wars Battlefront 2 auswirken, wird sich wohl erst in ein paar Wochen abzeichnen. Das wird wohl auch noch davon abhängen, wie und wann die Mikrotransaktionen wieder ins Spiel zurückkehren. Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden, falls sich diesbezüglich Neuigkeiten ergeben.

Star Wars: Battlefront 2 ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.