Seit der Beta von Star Wars: Battlefront 2 ist die Spielerschaft ein wenig gebrandmarkt, Denn die Lootboxen des Shooters bereiten vielen Kopfzerbrechen. Pay2Win-Vorwürfe stehen im Raum und sind auch nicht so leicht wettzumachen, wie ein Entwickler gegenüber Gamespot verrät.

Star Wars: Battlefront 2 - Entwickler: "Pay2Win-Vorwürfe lassen sich nur schwer vermeiden"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 21/291/29
Wird sich bei Star Wars Battlefront 2 noch einiges bis zum Launch ändern?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es gab schon Spiele, die Spieler ausgenutzt haben und Spiele, die es deutlich besser gelöst haben“, so Chris Matthews, Art Director bei EA Motive. „DICE hat sich alle Mühe damit gegeben, um die Sternenkarten so gestalten, dass sie euch mehr Optionen im Kampf geben. Der Begriff Pay2Win ist nur schwer vermeidbar, aber die Jungs versuchen ihr Bestes, um die Balance ins Spiel zu bringen. Die Reaktion der Spieler ist nicht nervig. Wir lieben die Fans. Wir versuchen hier etwas zu schaffen, dass vielen gefällt, aber wir verstehen die Sorgen.“

Lootboxen als Fortschritt

In der Beta von Star Wars Battlefront 2 konnten Soldaten und Fahrzeuge nur aufgelevelt werden, indem Sternenkarten aus Lootboxen genutzt werden. Problem: Dadurch, dass der Inhalt dieser zufällig generiert wird, kann es sein, dass ein Spieler ewig auf die richtige Waffe oder eine neue Fertigkeit für seine Lieblingsklasse warten muss. Allerdings hat DICE bereits Besserung bis zum Launch gelobt.

Star Wars: Battlefront 2 ist seit dem 17. November 2017 für PC, PS4 und Xbox One erhältlich. Jetzt bei Amazon kaufen.