Seit einigen Tagen kochen die Diskussionen rund um die Lootboxen in Star Wars: Battlefront 2 hoch. Die Entwickler melden sich nun zum ersten Mal nach der Beta zu Wort und wollen mehr Klarheit schaffen. Sie versichern den Fans, dass sie auf das Feedback hören werden und einige Anpassungen vornehmen.

Star Wars: Battlefront 2 - EA äußert sich zum Lootbox-System

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStar Wars: Battlefront 2
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 21/221/22
Noch sind nicht alle mit Star Wars Battlefront 2 und seinen Neuerungen zufrieden. Doch die Entwickler arbeiten daran.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Seid versichert, dass wir weiterhin auf alles hören, was wir durch die Beta erfahren“, heißt es in einem Post der Entwickler von Star Wars Battlefront 2. „Wir schauen uns die heiß diskutierten Themen an, egal ob Lootboxen, Fortschrittsystem, den Strike Mode (den wir vermutlich zu einem Best-of-Three ändern) oder die Fertigkeit "Infiltration" des Spezialisten. Oh und der Flametrooper braucht noch ein bisschen Arbeit und deutlich mehr...Feuerkraft. Als Balance-Ziel arbeiten wir daran, dass die stärksten Items im Spiel nur durch Ingame-Achievements freischaltbar sein werden. Wir werden das System so ausbalancieren, dass es gleichermaßen fair für Spieler ist, die alles selbst freischalten wollen und die, die wenig Zeit haben und schneller voranschreiten wollen.“

Sorgen über die Lootboxen

Das Lootsystem von Star Wars Battlefront 2 hat in der Beta auch das Level der jeweiligen Klassen bestimmt. Heißt: Bekommt man in den zufallsgenerierten Boxen keine Karte für seine Lieblingsklasse, kann man auch damit nicht weiter vorankommen. Auch neue Waffen versteckten sich in den Lootboxen. Wie es aussieht, wird sich bis zum Release von Star Wars Battlefront 2 noch ein wenig ändern. Wir dürfen also gespannt bleiben, wie das System am Ende funktionieren wird.

Star Wars: Battlefront 2 ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.