Disney ist fleißig dabei, selbst die kleinsten und scheinbar unbedeutendsten Nebenkriegsschauplätze des Star-Wars-Universums mit Klagen vor Gericht zu verteidigen. Nun trifft es einen App-Entwickler, der ein Kartenspiel namens Sabacc veröffentlicht hat.

Star Wars - Disneys bizarre Klage gegen App-Entwickler vor dem Bundesgericht

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStar Wars
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 130/1311/131
Das Kartenspiel Sabacc ist Mittelpunkt einer aktuellen Disney-Klage
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Star-Wars-Lizenz ist für Disney das reinste Schlaraffenland und eine Geldquelle, die das Unternehmen bis zum letzten Tropfen zu schröpfen gedenkt. Da ist es klar, dass der Micky-Maus-Konzern jedes noch so kleine Detail notfalls auch erbittert vor Gericht verteidigt.

Ein aktueller Markenrechtsstreit vor dem Bundesgericht behandelt ein eher kleines Rand-Detail innerhalb des Star-Wars-Universums: Sabacc, ein elektronisches Kartenspiel bestehend aus 76 Chipkarten mit enorm hohen und riskanten Einsätzen, erstmals erwähnt in Star Wars: Episode V - Das Imperium schlägt zurück.

App seit 2015 erhältlich

Die App Sabacc von Ren Industries (Sabacc Creative Industries) gibt es seit 2015 über den Apple App Store sowie über Google Play für Android-Systeme. Das Unternehmen ließ sich den Begriff Sabacc sogar im vergangenen Jahr als Marke schützen. Es existiert daneben auch ein weiteres Sabacc-Spiel vom Entwickler Stefan Waldheuser. Disney ging indes bereits im Mai dieses Jahres gegen die Registrierung von Ren Industries vor - zu Recht, denn Sabacc ist Teil des Star-Wars-Universums. Allerdings hat Lucasfilm die Marke Sabacc niemals schützen lassen, während das Unternehmen sich stets auf Star Wars als Überbegriff verlassen hat. Ein Umstand, den sich die Anwälte von Ren Industries zunutze machen: "Die seltene und unregelmäßige Erwähnung von Sabacc in Verbindung mit Star Wars macht Sabacc nicht zum Markenbegriff für diese Spiele selbst." Sprich nur weil Sabacc mal in einem Star-Wars-Film auftauchte, könne das Spiel nicht allein durch die Marke Star Wars geschützt werden. Disney wiederum argumentiert damit, dass Ren Industries' Sabacc-App sich exakt an die Regeln halte, die in diversen Star-Wars-Romanen genannt werden.

Offenbar plant Disney, Sabacc prominent in Solo: A Star Wars Story unterzubringen. Immerhin verlor Lando Calrissian seinen Millennium Falcon in einer Sabacc-Variante namens Corellian Spike an den gewitzten Schmuggler Han Solo. Entweder will Disney also eine eigene Sabacc-App veröffentlichen oder ein echtes Sabacc-Kartenspiel auf den Markt bringen. Auf keinen Fall soll dagegen jemand anderes vom erwarteten Hype um das Spin-off profitieren. Unter keinen Umständen.

Kinostart für den zweiten Anthology-Beitrag innerhalb des Star-Wars-Universums, Solo: A Star Wars Story, ist der 24. Mai 2018.