Auf ihren Reisen dringt die U.S.S. Discovery in Indie-Games vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat. “Tardigrades”-Entwickler Anas Abdin kann davon ein Lied singen, denn sein bis jetzt unveröffentlichtes Sci-Fi-Adventure handelt von riesigen Bärtierchen, mit deren Hilfe Menschen die Galaxie bereisen können. Wie es der Zufall will, ist eben das auch der Plot von Star Trek: Discovery. Hat da etwa jemand den Blick ins Indie-Genre schweifen lassen?

Das ist aber unfein, Star Trek: Discovery. Bärtierchen klaut man doch nicht einfach. Sie haben auch Gefühle.

Star Trek: Discovery - Official Trailer Netflix

Für Abdin sind drei Jahre Arbeit dahin

Ich fühlte mich, als würde mir mein Traum vor den Augen der Welt entrissen werden”, erzählt Abdin dem englischen Videospiele-Magazin RockPaperShotgun. Auf seinem Blog veröffentlichte er im Vorfeld einen Beitrag über die etlichen Ähnlichkeiten zwischen Star Trek: Discovery und seinem Sci-Fi-Adventure.

Im ersten Moment steht natürlich die Frage im Raum, ob der Plot von Discovery zufällig Abdins Werk ähnelt. Zufälle gibt’s, die gibt’s nicht. Oder?

Star Trek: Discovery - Netflix-Gigant klaut Bärtierchen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 7/91/9
In Abdins Tardigrades gibt es auch eine homosexuelle Romanze sowie eine Protagonistin, die Burnham aus Discovery ähnelt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Tardigrades, ein biologischer Antrieb und ähnliche Charaktere

Abdins Adventure “Tardigrades” handelt von einer menschlichen Zivilisation auf der Erde, die vor 20.000 Jahren riesige Bärtierchen (eng.: “Tardigrades”) benutzt, um mit ihnen durch den Weltraum zu fliegen. Star Trek: Discovery macht sich im Verlauf der ersten Staffel auf eine ähnliche, wenn nicht gleiche Reise: Zum ersten Mal in der Geschichte des Sci-Fi-Franchises entdeckt ein Ingenieur den Sporenantrieb, der das Raumschiff U.S.S. Discovery über ein Pilzgeflecht im Universum beliebig von Ort zu Ort springen lässt.

Problem: Hierfür wird ein Navigator gebraucht. Und der im Weltraum lebende Tardigrade ist dafür die perfekte Wahl, denn das (riesige) Tierchen ist mit dem Geflecht durch Pilzsporen verbunden und springt von Natur aus gern quer durch den Weltraum.

In Abdins “Tardigrades”-Teaser werden die Ähnlichkeiten ersichtlich. Außerdem ist die Musik Sci-fi-tastisch:

Ein weiteres Video

Riesige Bärtierchen? Check. Biologischer Antrieb, bei dem Menschen plötzlich von einem Ort zum nächsten im Weltraum springen können? Check. Homosexuelles Pärchen und ähnliche Protagonisten? Check:

Abdin vergleicht in seinem Blog die Charaktere seines Spiels mit denen von Star Trek: Discovery. Dabei findet er weitere Parallelen, von der afrikanisch abstammenden Yolanda, die Michael Burnham in Aussehen und Charakter ähnelt, über Azis und Masziek. Die beiden Männer führen auch in “Tardigrades” eine homosexuelle Beziehung, wie Stamets und Colber in der Netflix-Serie.

Packshot zu Star Trek: DiscoveryStar Trek: Discovery kaufen: Jetzt kaufen:

Kommen euch die Bilder bekannt vor?

Ein weiteres Video

Von Bärtierchen im Weltraum

Bärtierchen gibt es wirklich. Nur sind sie ein wenig kleiner, als in Tardigrades und Star Trek: Discovery. 50 Mikrometer bis 1,5 Millimeter umfassen die Bärchen, die auch Wasserbären genannt werden, da sie vornehmliche im kühlen Nass leben. Überleben können sie aber nahezu überall, weswegen sie insbesondere von Wissenschaftlern geliebt werden.

Star Trek: Discovery - Netflix-Gigant klaut Bärtierchen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 7/91/9
Bärtierchen gibt's übrigens auch, und sie sind so zäh, dass sie das Vakuum des Weltraums überleben
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie die europäische Weltraumorganisation ESA berichtet, halten Tardigrades (“Tardinauten”) einem Flug durch das Vakuum des Weltraums stand. Ohne Anzug, versteht sich. Damit sind sie das einzige Lebewesen auf der Erde, das im All überleben kann. Eine Sci-Fi-Geschichte über Bärtierchen ist also nicht völlig abwegig - aber wäre das die einzige Ähnlichkeit, hätte Abdin sich wahrscheinlich nicht an die Presse gewandt.

Was am Ende bleibt

Fakt ist aber, dass die Story “Blockbuster lässt sich von Indie-Projekten ‘inspirieren’” keine neue ist. Und welche Waffe bleibt einer privaten Person schon gegen ein Produktionsunternehmen wie CBS Television Studios? Wie Abdin uns im Interview erzählt, kämpft er inzwischen vergeblich um die Aufmerksamkeit von CBS:

Ich habe versucht, sie zu kontaktieren, aber es kam keine Antwort … Große Unternehmen vertrauen darauf, wie klein und unbekannt wir sind, und dass uns ohnehin niemand glauben würde, jemand könnte unsere Ideen klauen.

Nun wird er über Twitter und andere Kanäle beschuldigt, er hätte von Star Trek: Discovery Ideen gestohlen, was kaum möglich ist, da Tardigrades schon grünes Licht auf Steam bekam, bevor Discovery überhaupt angekündigt wurde.

Was bleibt? Abdin selbst sagt, er könne im Moment nicht darüber sprechen, ob und wie er sich gegen CBS wehren möchte. Wie groß seine Chancen gegen so ein riesiges Medienunternehmen sind, könnt ihr euch allerdings selbst ausrechnen. Schließlich möchte er wenigstens an seinem Spiel weiterarbeiten, ohne selbst des Plagiats bezichtigt zu werden.