Gestern haben wir euch berichtet, dass die deutschen Entwickler von Crytek insgesamt fünf Studios schließen und sich auf wenige Projekte spezialisieren werden. Viele haben nun vermutet, dass Star Citizen, das von der CryEngine Gebrauch macht, dadurch ebenfalls betroffen sein könnte.

Star Citizen - Probleme bei Crytek sollen sich nicht auf die Entwicklung auswirken

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuStar Citizen
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 82/831/83
Star Citizen lässt sich nicht aufhalten.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Doch David Swofford, Director of Communications bei Star Citizen verriet, dass dies nicht der Fall sein werde. Aktuell sei man völlig unabhängig gegenüber Crytek. Demnach wäre die CryEngine mittlerweile so angepasst, das die Entwickler von Roberts Space Industries autark damit arbeiten können. Swofford hätte dies auch schon mit Studio-Chef Chris Roberts besprochen und noch einmal bestätigt bekommen.

Der Weg von Star Citizen

Wann Star Citizen allerdings wirklich große Schritte in der Entwicklung unternehmen wird, bleibt abzuwarten. Vor kurzem wurde der Singleplayer "Squadron 42" auf 2017 verschoben. Angeblich befindet dieser sich noch in einem frühen Stadium. Chris Roberts verriet, dass sie für ihre Vision dieses Moduls einfach noch mehr Zeit benötigen. Die Story soll unter anderem Stars wie Mark Hamill und Gary Oldman ins Rampenlicht von Star Citizen stellen.

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Star Citizen ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.