Chris a.k.a. Ozy311 muss ein ziemlich großer Star Citizen-Fan sein. Denn er hat bereits über 30.000 Dollar in das Spiel investiert und teilte in einem Interview mit, dass er gedenke, noch mehr Geld in das Spiel hineinzustecken.

Star Citizen - Fan gibt über 30.000 Dollar für Star Citizen aus und will noch mehr investieren

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 81/831/83
Star Citizen-Fan Chris und sein Namensvetter Chris Roberts auf der PAX South
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der ein oder andere Star Citizen-Fan hat sicherlich um die 100 Dollar oder mehr in Schöpfer Chris Roberts und Cloud Imperium Games Corporations Star Citizen-Projekt investiert. Aber mehr als 200 Dollar wäre bei den meisten sicher nicht drin. Nicht so bei Mega-Fan Chris, dessen Spielername Ozy311 lautet. Er hat bereits über 30.000 Dollar in das Spiel investiert. Wie man auf eine solch massive Summe kommt? Chris hat alles, einfach alles, was man sich im Spiel besorgen kann und das meistens gleich mehrfach bei vielen Gegenständen.

"Ich habe das höchste Package im Spiel, das 'The Completionist with the Million Mile High Club' - ein Base Package mit einem Wert von rund 15.000 Dollar", so Chris. Zu Beginn habe er nur mal den ein oder anderen Gegenstand gekauft, nichts Weltbewegendes. Doch als er sah, wie sich das Spiel immer mehr in das verwandelte, was er offenbar schon immer gesucht habe, war er nicht mehr aufzuhalten. "Drei Menschen haben mich in meinem gesamten Leben beeinflusst: Einer war John Carmack [id-Software-Mitbegründer und Doom- / Quake-Pionier], Steve Jobs und Chris Roberts."

Roberts habe er auch bereits persönlich auf der PAX South kennenlernen dürfen und als freundlichen Menschen kennengelernt, der sich auch eine Weile zu einen setzt und mit einem plaudert.

Um sein teures Hobby zu finanzieren, habe er mehrere Nebenjobs. "Einige Leute kaufen echte Boote, ich kaufe Pixelboote. Ich habe nichts davon mit Kreditkarten finanziert. Alles wird durch verfügbares Einkommen bezahlt."

Ein Grund für seine Begeisterung sei wohl auch sein Faible für alles, was mit Science Fiction zu tun habe. Er sei nun mal mit Star Wars, Star Trek, Battlestar: Galactica, Starship Troopers und Firefly aufgewachsen. Er habe sich immer gewünscht, ein solches Leben wie die Helden aus Joss Whedons kurzlebiger Sci-Fi-Serie Firefly führen zu können. Und Star Citizen gebe ihm genau diese Möglichkeit.

Chris könne sich auch nicht vorstellen, wieso es Hater gebe, die das Spiel und Cloud Imperium Games Corporation so kritisieren, ja geradezu beleidigen müssen. "Ich habe diese Leute [Chris Roberts und sein Team] getroffen, ich habe mich mit diesen Leuten zusammengesetzt und ich habe ihre Leidenschaft gespürt. Das ist alles echt. Und all das Negative, das man über Chris Roberts und seine Leute bei Cloud Imperium Games Corporation gesagt hat, ist falsch. Sie wollen bloß Drama erzeugen."

Damit meint er wohl auch oder vor allem die Webseite The Escapist, die vor kurzem einen großen Bericht darüber brachte, dass es bei Roberts Unternehmen Cloud Imperium Games nicht ganz sauber zugehe und die Entwickler enorm verschwenderisch mit dem Geld umgehen würden.

Star Citizen - Fan gibt über 30.000 Dollar für Star Citizen aus und will noch mehr investieren

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 81/831/83
Chris will noch mehr Geld in das Spiel stecken
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es gebe sicherlich Leute, die sein Hobby anzweifeln, vor allem die Summe, die er als fast 40-Jähriger dafür ausgebe, aber er schäme sich nicht für seine Spieleleidenschaft. Es sei nun mal ein Hobby wie jedes andere auch. Und schließlich sei er nicht einmal der Älteste. "Da ist dieser Kerl, der gerade erst in der Facebook-Gruppe geschrieben hat, dass er ein Rentner ist, dass er 70 Jahre alt ist und den Rest seines Lebens damit verbringen wolle, Star Citizen zu spielen. Und ich erwarte, dass Star Citizen mindestens zehn Jahre andauern wird, wenn nicht noch länger."

Das letzte Event, die CitizenCon konnte Chris leider nicht besuchen, da er zu der Zeit in England war. Er rechnete aus, dass er für 20 Stunden in Amsterdam auf der Con insgesamt viel zu lange fliegen müsse und entschied sich stattdessen dafür, das Geld, das er hätte ausgeben müssen, komplett in mehrere Endeavors zu stecken, die pro Stück bereits 350 Dollar kosten. Chris gab allein an diesem Wochenende wieder 2600 Dollar für das Spiel aus.

Star Citizen - Bilder zeigen wendiges Alien-Schiff Xi’An Khartu-al

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (5 Bilder)

Star Citizen - Bilder zeigen wendiges Alien-Schiff Xi’An Khartu-al

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 77/821/82
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Star Citizen ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.