39 Millionen Dollar konnte das Team hinter Chris Roberts für Star Citizen inzwischen einnehmen. Die Finanzierung läuft zwar nicht mehr so schnell wie noch vor ein paar Monaten, doch sie ist noch lange nicht am Ende.

Star Citizen - Ab 41 Millionen Dollar sind prozedural generierte Inhalte ein Thema

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/27Bild 56/821/82
Da dürfte noch einiges auf die Community zukommen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit den 39 Millionen Dollar wird mit UDS-2943-01-22 ein von der Community gewähltes Sternensystem umgesetzt. Sobald 40 Millionen eingenommen wurden, will man mit dem Kabal- und dem Oretani-System zwei zusätzliche Sternensysteme einbringen.

Doch so richtig interessant dürfte es ab 41 Millionen Dollar werden, denn dann will der Entwickler sich mit prozedural generierten Inhalten beschäftigen. Mit der Technologie können ganze Planeten völlig automatisch erstellt bzw. weitere Inhalte deutlich schneller entwickelt werden.

Ein eigenes Team soll sich um die Umsetzung dieser Technologie kümmern. Wie das Stretch Goal bei 42 Millionen Dollar aussehen wird, soll beim nächsten Mal bekannt gegeben werden, sobald die 40 Millionen erreicht wurden.

Laut Roberts geht es nicht nur um die Veröffentlichung von Star Citizen, man wolle das Spiel nach und nach erweitern. Es sei also keine "statische Erfahrung", stattdessen möchte man Star Citizen so erschaffen, dass es auch in den nächsten fünf bis zehn Jahren, und darüber hinaus, noch attraktiv erscheint.

Star Citizen ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.