Mit Project Flare befindet sich derzeit bei Square Enix eine Cloud-Architektur in Entwicklung, die in den nächsten zwei bis drei Jahren an den Start gehen soll. Project Flare ist im Grunde ein Zusammenschluss mehrerer Server, die als "virtueller Supercomputer" fungieren und die Art und Weise revolutionieren sollen, wie die Spieler miteinander interagieren.

Square Enix - Project Flare: Square Enix' Cloud-Gaming-Architektur

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSquare Enix
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 13/141/14
Cloud-Gaming scheint in Zukunft eine wichtige Rolle einzunehmen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jacob Navok, Director of Business Development, meinte gegenüber Polygon, dass Dienste wie Gaikai und OnLive Spiele streamen und es für Square per Definition nicht wirklich Cloud-Spiele darstellen. Die Unternehmen hätten bloß das Vertriebs- und Geschäftsmodell verändert, doch es gab keine Änderung im Spieledesign und in Sachen Technologie.

Square will das mit Project Flare ändern und stellte als Beispiel eine überarbeitete Version von Deus Ex: Human Revolution vor, in der mehrere Türme bestehend aus Hunderten Kartons zum Einsturz gebracht werden, während eine annehmbare Framerate herrscht.

Square Enix zufolge würde dieses Szenario alle aktuelle Konsolen oder den PC in die Knie zwingen. Dabei dienen die Boxen natürlich nur der Demonstration, denn laut dem Unternehmen wären auch virtuelle Charaktere bzw. NPCs, Gegner oder Roboter denkbar. Man könne die Echtzeit-Schlachten damit jedenfalls so gigantisch wie jene in den 'Herr der Ringe'-Filmen wirken lassen.

In einer anderen Demo wurde eine Version von Final Fantasy XI gezeigt, in der man die Perspektiven aller Party-Mitglieder zur gleichen Zeit sehen kann. Square versucht nun Partner, Entwickler und Publisher zu gewinnen.

2 weitere Videos