Square Enix gab der japanischen Webseite Impress Watch einen Einblick in Luminous Studio, die eigens entwickelte Next-Gen-Engine.

Square Enix - Details zur Luminous Engine, Tech-Demo frühestens Ende 2012

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSquare Enix
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 13/141/14
Links ein Foto, rechts die mit Luminous Studio gerenderte Szene
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ähnlich wie die Unreal Engine oder CryEngine wird Luminous Studio alle wichtigen Tools für die Spielentwicklung in sich vereinen. Die Entwicklung findet in Japan statt, wobei auch Techniken aus anderen Square Enix Studios einfließen, etwa aus der Glacier 2 Engine von IO Interactive und der CDC Engine von Crystal Dynamics.

Die Engine wird jede Hardware unterstützen, die programmierbare Shader bietet. Dazu gehört etwa die PlayStation 3, Xbox 360 und der PC. Doch darüber hinaus wird sie für die nächste Hardwaregeneration bereit sein und setzt daher auch auf DirectX 11.

Viel Wert legt das Entwicklerteam auf Animationen, denn sie glauben Dinge wie eine hochqualitative Beleuchtung werden in der nächsten Generation Standard sein, schlechte Animationen würden dann hervorstechen. Deshalb arbeiten sie etwa an Systemen für prozedurale Animationen. Die KI soll ebenfalls ein zentraler Punkt sein.

Geplant ist, dass Luminous Studio nur innerhalb von Square Enix zum Einsatz kommt. Es soll außerdem zu einer Art Marke mit Wiedererkennungswert werden.

Momentan wird an einer Tech-Demo gearbeitet, wobei noch nicht feststeht, ob diese ausschließlich für DX11-Hardware bestimmt ist oder auch auf die aktuelle Generation herunterskaliert wird. Zu sehen sein soll sie Ende 2012 oder Anfang 2013.

Wann das erste Spiel mit der Engine erscheinen wird, ist noch unklar. Mehr Detail zu Luminous Studio soll es aber 2012 geben.