Noch bis zur E3 hatten PlayStation 3-Besitzer die Hoffnung, dass Sam Fischer im kommenden Splinter Cell: Conviction auf Sonys Konsole hüpft. Auf der Pressekonferenz von Microsoft kam dann die Bestätigung, dass das Spiel exklusiv für die Xbox 360 und den PC erscheinen wird. Der Grund für diese Entscheidung war aber nicht nur der Geldfluss, den Microsoft tätigte.

Splinter Cell: Conviction - PS3-Version: "Niemals", sagt Ubisoft

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 51/541/54
Statt auf ein normales Interface zu setzen, werden unter anderem Aufgaben an die Wände projiziert. Dieses Feature soll einen flüssigeren Ablauf ermöglichen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Im offiziellen Forum erklärte Ubisoft, dass sich PlayStation 3-Fans keine Hoffnung auf die Umsetzung von Splinter Cell: Conviction machen sollen. Das Spiel wird "niemals" für die PlayStation 3 erscheinen. Schon seit Anbeginn der Splinter Cell-Reihe wurde verstärkt auf Microsoft-Systeme gesetzt. Der erste Teil von Splinter Cell sollte damals bei der Xbox die technische Seite aufzeigen.

Zudem glaubte Microsoft laut Ubisoft an das Franchise und förderte es, weshalb Splinter Cell in einer besonderen Beziehung zu Microsoft steht. Ein weiterer wichtiger Grund für Ubisoft war die produktionstechnische Seite. Da sich die Entwickler nur auf eine Plattform bei den Konsolen konzentrieren müssen, können sie das Spiel perfekt optimieren, um eine ausreichende Qualität zu bieten.

Splinter Cell: Conviction ist für Xbox 360 und seit dem 29. April 2010 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.