Eine virale Marketing-Kampagne in Neuseeland sollte Ubisofts Splinter Cell: Conviction bewerben, doch stattdessen musste die Polizei gerufen werden.

Splinter Cell: Conviction - Marketing-Aktion führt zu Polizeieinsatz

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 48/541/54
Makabere Marketing-Aktion von Ubsioft
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Am Viaduct Basin in Auckland saßen etwa 20 Personen außerhalb einer beliebten Bar, als um acht Uhr abends plötzlich ein Mann auftauchte. Der holte eine schwarze Pistole hervor und richtete sie auf die Personen, welche sich natürlich sofort in Deckung brachten.

„Dieser Typ mit Bandagen an den Händen richtete eine Pistole auf die draußen sitzenden Gäste. Die waren ziemlich verängstigt“, so der Manager des Pubs. Schließlich rückte auch die Polizei an, welche die Waffe aber erst als falsch erkennen konnten, nachdem sie sie dem Schauspieler entwendet hatten.

Verantwortlich dafür war die Monaco Corporation, ein Marketing Partner von Ubisoft in Neuseeland. Duane Mutu, der zuständige Marketing Manager, versicherte, dass ein solcher Vorfall keineswegs geplant gewesen sei und entschuldigte sich dafür.

Zuständig dafür war nämlich nicht die Monaco Corporation selbst, denn die hatten wiederum eine andere Marketing Firma dafür beauftragt und keine Ahnung, dass eine Pistole dabei im Spiel war. „Das war einfach nur schiefgelaufenes Marketing.“

Splinter Cell: Conviction ist für Xbox 360 und seit dem 29. April 2010 für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.