Die Downloadplattform Good Old Games (GOG.com) von CD Projekt, die Macher von The Witcher, wurde geschlossen. Auf der Website GOG.com findet man einen Abschiedstext inklusive Danksagung vor, Gründe für die angebliche Schließung wurden aber nicht genannt.

Spielekultur - PR-Gag? CD Projekts Good Old Games wurde geschlossen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSpielekultur
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1941/19421/1
Anscheinend handelt es sich bei der Schließung von GOG nur um einen PR-Gag.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Sollten nun finanzielle Schwierigkeiten hinter der Schließung stecken, könnte das durchaus auch die Entwicklung von The Witcher 2: Assassins of Kings beeinflussen. Doch letztendlich scheint es sich schlimmer anzuhören, als es tatsächlich ist.

Dahinter steckt nämlich offenbar nur ein PR-Gag. PR-Manager Tom Ohle von CD Projekt RED, der vorher bei BioWare arbeitete, zwitscherte über seinen Twitter-Account, dass GOC nicht am Ende sei. Weitere Informationen sollen in Kürze folgen.

Zudem schrieb ein User im "Branchen-Forum" NEOGaf, dass man diese Meldung ignorieren sollte. Am 23. September soll wohl eine Konferenz stattfinden, auf der eine größere Ankündigung vorgenommen wird. Verglichen wird sie von der Größe her mit einer Konferenz im Frühjahr, als dort erstmals Witcher 2 gezeigt wurde.

Jedenfalls soll das "Aus" ganz einfach nur bedeuten, dass sie von der Beta in die finale Phase gehen werden. Angeblich sei sogar ein Client geplant, ähnlich wie Steam. Und in dem Bezug wäre ein Ausschnitt aus dem Abschiedstext auf der Website des Downloaddienstes besonders hervorzuheben: "Wir haben entschieden, dass GOG.com in seiner jetzigen Form nicht weiter bestehen kann."

Erst kürzlich führten wir ein Interview mit GOGs Lukasz Kukawski, in dem er uns verriet, dass Good Old Games den höchsten Gewinn bei CD Projekt erzielt.