Spielekultur - Filmstars zum Steuern
Bild 1/13
00:

Starring: Filmstars zum Steuern

von Hy Quan Quach

Videospiele sind im Gegensatz zum Film und erst recht zur Musik ein noch relativ junges Medium. Und genauso stiefmütterlich behandelte man dementsprechend die Videospielefans in den Anfangstagen: In den 1980er- bis in die späten 1990er-Jahre – teilweise auch darüber hinaus – versuchte man noch billig zusammengeschustere Titel wie Zurück in die Zukunft oder Last Action Hero an den Mann oder besser an das Kind zu bringen. Ultimatives Kuriosum in dieser Zeit ist das 1995 erschienene Spiel zum Film Street Fighter – Die Entscheidende Schlacht.

Das hatte die Welt bis dato noch nicht gesehen: Ein schlechtes Spiel zu einem schlechten Film zu einem guten Spiel (!). Für Publisher waren zugkräftige Filmlizenzen eine trotz hoher Lizenzkosten eine Möglichkeit, Gewinn zu machen. In Zeiten, in denen mangels Technik und Persönlichkeit nur wenige Videospiel-Charaktere gab, die außerhalb der Industrie einen hohen Bekanntheitsgrad genossen, reichte allein der Titel, um ein Spiel zu verkaufen: Ghostbusters 2, Karate Kid, Gremlins 2 – The New Batch, Jurassic Park, True Lies, Last Action Hero – die Liste ließe sich ewig fortführen. Einige Titel wie True Lies waren brauchbar, James Bond 007: Goldeneye revolutionierte gar das FPS-Genre auf Konsolen und nahm mehr ein als die Filmvorlage selbst. Die meisten Umsetzungen gerieten aber bloß zu besseren Untersetzern.

Jetzt, da die Gamingindustrie der Filmindustrie ebenbürtig und ihr in den Augen mancher gar schon überlegen ist und ihre eigenen Helden besitzt, ist auch die Zahl der Filmumsetzungen zurückgegangen. Wenn, dann finden sich diese in der Regel in den App-Stores wieder. Das liegt nicht zuletzt auch an der fortgeschrittenen Technik. Es braucht keinen bekannten Namen und kein bekanntes Gesicht mehr für eine Immersion: Realistisch animierte Charaktere wie die neue Lara Croft und Nathan Drake aus Uncharted sind nicht zuletzt dank hervorragender Voice-Acting-Arbeit und Motion-Performance-Capturing virtuelle Stars. Hironobu Sakaguchi, Regisseur von Final Fantasy: Die Mächte in dir, träumte gar davon, die Figur der Aki Ross in mehreren Animationsfilmen jeweils in einer anderen Rolle auftreten zu lassen. Leider war er seiner Zeit weit voraus. Früher konnte man einen bekannten Schauspieler ohnehin nur anhand seines Namens und dem Cover erkennen, die Figur im Spiel selbst kam fast schon einer Karikatur gleich.

Und dennoch griffen die Entwickler immer wieder gern auf bekannte Schauspieler zurück. Denn selbst mit einer kaum mehr zu erkennenden Figur reichte allein die Vorstellungskraft aus, um sich als Spieler mit einem Schauspieler zu identifizieren. Man fühlte sich quasi wie im eigenen Film. Unbestritten machte ein Großteil des Charmes von Bruce Lee allein die Tatsache aus, dass man eben die kantonesische Martial-Arts-Ikone steuerte – auch wenn er im Spiel selbst gar nicht wiederzuerkennen war.

In diesem Special, geht es um genau diese besondere und relativ seltene Synergie: Videospiele, denen Stars (teilweise) nicht nur ihre Stimme, sondern auch gleich ihr Konterfei geliehen haben und die nicht auf einem Film basieren. Eigenständige Spiele mit Star-Aufgebot und wenn man so will, interaktive Filme. Im Folgenden erfahrt ihr von den berühmten Persönlichkeiten, die unsere Spielewelt bereits mit ihrer Anwesenheit mehr oder weniger bereichert haben.

Kommentare (3)
Gastkommentare sind für diesen Beitrag gesperrt. Bitte logge dich ein um einen Kommentar zu schreiben.
Icesaac
#3
@wtf

Kann ich leider nicht mit absoluter Sicherheit sagen. "Detroit" enttäuscht mich bislang etwas, vllt. waren nach "Beyond" auch meine Erwartungen an das Studio zu groß...aber als Fan von QD werde ich höchstwahrscheinlich zugreifen "müssen", so oder so.

Ich drücke dem kommenden Spiel jedenfalls alle verfügbaren Daumen. Ob es ähnlich einschlagen wird wie z.b. ihr erstes "Heavy Rain" bezweifle ich allerdings.
Antworten | Zitieren
0
wtf
#2
Icesaac schrieb:
Beyond: Two Souls ist und bleibt für mich ein absoluter Meilenstein in meiner langen Spielelaufbahn.
Beyond: Two Souls ist und bleibt für mich ein absoluter Meilenstein in meiner langen Spielelaufbahn. Kaum ein anderes Spiel konnte mich so begeistern und vor dem Bildschirm fesseln. Hier stimmte einfach alles, von der Geschichte mit all ihrer Dramatik bis hin zu den Figuren und den dazugehörigen Emotionen. Dementsprechend gefühlvoll war auch die Klangwelt des hervorragenden Soundtracks von Hans Zimmer.

Ein echtes Masterpiece von Quantic Dream. Es war mir eine Ehre, es gespielt zu haben.

Edit: www.youtube.com/watch

Dann spielst du ganz sicher auch ihr nächstes Spiel? ;)
Antworten | Zitieren
0
Icesaac
#1
Beyond: Two Souls ist und bleibt für mich ein absoluter Meilenstein in meiner langen Spielelaufbahn. Kaum ein anderes Spiel konnte mich so begeistern und vor dem Bildschirm fesseln. Hier stimmte einfach alles, von der Geschichte mit all ihrer Dramatik bis hin zu den Figuren und den dazugehörigen Emotionen. Dementsprechend gefühlvoll war auch die Klangwelt des hervorragenden Soundtracks von Hans Zimmer.

Ein echtes Masterpiece von Quantic Dream. Es war mir eine Ehre, es gespielt zu haben.

Edit: www.youtube.com/watch
Zuletzt editiert am 27.01.2018 23:24
Antworten | Zitieren
0