Was haben wir nicht schon alles gesehen: Das originale Doom wie es auf einem Thermostat gespielt wird, den Virtual Boy, das Philips CDi ... alles skurrile und teilweise vollkommen bescheuerte Ideen. Aber ich biete mehr: In den Untiefen des Cyberspace habe ich, neben dem Fundort für das Bernsteinzimmer, russischen Hacking-Logs und Fotos von der Hohlerde, eine Hardware-Idee gefunden, die mir den Atem verschlagen hat. Die Rede ist vom Sly Cube, einem portablen Gamecube. Und ja, es ist so bescheuert wie es klingt.

Lange bevor Nintendo mit dem NES Mini und dem bald erscheinenden Super Nintendo Mini einen Retro-Hype auslöste, und frustrierte Käufer Unmengen an Händler bezahlten, um selber ein Stück Hardware zu ergattern, gab es im Netz einige Modder, die selbst Mini-Varianten der beliebten Nintendo-Konsolen anboten. Einer von ihnen war SlipStreamGT, der sich in Nerd-Foren wie NeoGAF einen Namen machte. Denn kaum einer erschuf so interessante Neuinterpretationen wie er.

Neben seinen eigenen Mini-Versionen, die mindestens immer 200 Spiele und mehr enthalten, ist SlipStream auch für portable Versionen von Konsolen bekannt. Ja, richtig gelesen, portable Versionen von beispielsweise dem N64 oder - und darum soll es heute gehen - dem Nintendo Gamecube. Ob sie die Bezeichnung “Handhelds” wirklich verdient haben, ist schwer zu sagen, sind sie doch etwa so portabel wie ein Amboss. Gerade die obskure Gamecube-Mod namens Sly Cube hat es mir aber aufgrund der komischen Form angetan. Das Ding schaut immerhin aus wie ein skurril eingefärbter Hot Rod aus den Staaten - oder ein billiges Hot Wheels-Auto. Doch jetzt der Knüller: Das Ding kostet glatte 800 Dollar.

Skurriles aus der Videospielwelt - Diese Gamecube-Mod kostet 800$

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1937/19391/1939
Ein kleiner LCD-Screen und schon könnt ihr auf Reisen in die Welt von Need for Speed reisen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Insgesamt erinnert die Form des Sly Cubes an die eines längst ausgestorbenen, portablen DVD-Players. Wahrscheinlich besteht das Grundgerüst aus eben so einem Gerät. Anders als bei herkömmlichen DVD-Playern, umschließt der Bildschirm allerdings nicht den Rumpf des Sly Cubes - die Control Sticks und Knöpfe stechen weiterhin hervor. Abstrus ist auch die enorme Dicke des Geräts. Wer ohne Krämpfe länger an dem Ding spielen will, braucht wohl echte Gorilla-Pranken. Zu guter Letzt verwundert auch die Position der Memory Card: An der rechten Seite, da wo eigentlich eure Hand das Gerät umschließen sollte, ragt die optionale Speichereinheit hervor. Was sich SlipStream dabei gedacht hat, weiß wohl nur er.

Skurriles aus der Videospielwelt - Diese Gamecube-Mod kostet 800$

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 1937/19391/1939
Stört bestimmt beim Zocken: Die nicht gerade unwichtige amaMemory Card
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Immerhin kann man den Sly Cube an einen herkömmlichen Bildschirm anschließen, auch sind mehrere Controller-Slots nutzbar. Der Gamecube-”Handheld” soll zudem drei bis vier Stunden lang ohne Netzteil nutzbar sein. In diesem Bereich kann der Sly Cube sogar mit der PS Vita konkurrieren und die bessere Spielebibliothek hat der Würfel allemal!

Anders als bei seinen anderen Dr. Frankenstein-esken Kreationen sind bei diesem Brummer auch keine Spiele vorinstalliert - wer Nachhilfe in Sachen Gamecube braucht, wird sich die Spiele also gebraucht besorgen müssen. Na ja. Wer’s braucht ...