Videospiele sollen in Deutschland in Zukunft deutlich besser gefördert werden. Zusammen mit dem Spieleverband game hat der Haushaltsausschuss einen ersten Entwurf vorgelegt, der 50 Millionen Euro an Förderung für die deutschen Spieleentwickler vorsieht.

Spieleschmieden wie Daedalic Entertainment könnten bald Unterstützung bekommen:

Deponia Doomsday - Releasetrailer12 weitere Videos

Die Berücksichtigung der Games-Förderung im Bundeshaushalt 2019 ist ein historischer Schritt für den Games-Standort Deutschland“, teilt game-Geschäftsführer Felix Falk mit. „Erstmals überhaupt wird die Entwicklung von Spielen auf Bundesebene in Deutschland gefördert. Jetzt fehlen nur noch wenige Schritte bis zur Ziellinie. Aktuell sind die Rahmenbedingungen für die Spiele-Entwicklung in Deutschland international kaum konkurrenzfähig. Jetzt muss es darum gehen, das konkrete Förderprogramm schnellstmöglich zu entwickeln und von der EU notifizieren zu lassen. Nur wenn der Games-Fonds kommt, haben wir die Chance, zu den internationalen Hotspots der Spiele-Entwicklung aufzuschließen.“

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Ein historischer Schritt

Für deutsche Spieleentwickler könnte schon bald der Aufschwung kommen.

Damit würde man den Grundstein für deutlich bessere Entwicklungsbedingungen in Deutschland legen. game verrät, dass in Ländern wir Frankreich oder Kanada die Entwicklung von Spielen etwa 30 Prozent günstiger ist, weil es dort gefördert wird. Nun muss der Vorschlag nur noch durch den Bundestag im Dezember und im Anschluss durch die EU-Kommission abgesegnet werden.