Die Rundfunklizenz schlägt weiter Wellen. Nachdem Streamer Gronkh sich der Landesmedienstalt gebeugt (Gronkh und die Rundfunklizenz ) und PietSmiet seinen Twitch-Kanal geschlossen hat, klagt ausgerechnet das Springer-Magazin BILD gegen die Rundfunklizenz. Es gibt genau zwei Fragen, die wir uns jetzt stellen sollten: Warum ausgerechnet die BILD? Und was bedeutet die Klage für die Zukunft der Rundfunklizenz?

Gronkh: Streamer Erik Range erklärt, was die Rundfunklizenz für ihn und andere Twitcher bedeutet:

12 weitere Videos

Warum ausgerechnet BILD?

Ja, BILD kennt ihr normalerweise von der Hompage Bild.de oder aus dem Kiosk um die Ecke, allerdings bietet das Magazin seit geraumer Zeit auch Video-Material an. Die Angebote "Bild live", "Die richtigen Fragen" und "Bild-Sport mit Thorsten Kinhöfer" sind laut Landesmedienanstalt zulassungspflichtiger Rundfunk. Dabei handelt es sich um Livestreams, die journalistisch-redaktionell aufgearbeitet wurden und mehr als 500 Zuschauer gleichzeitig erreichen können.

Gewusst: Laut der Landesmedienanstalt müssen folgende Kriterien erfüllt sein, damit ein Angebot rundfunkpflichtig wird:

  • es handelt sich um einen Live-Stream, dem es technisch möglich ist, 500 Menschen (oder mehr) zu erreichen
  • er wird redaktionell aufgearbeitet (Kommentar des Moderators reicht)
  • er wird live übertragen
  • ein Sendeplan wird eingehalten (Stream kommt jeden Montag um 20 Uhr etc.)

Die BILD wird nun dazu aufgefordert, schnellstmöglich einen Zulassungantrag auf eine Lizenz zu stellen; sollte das nicht innerhalb von 2 Wochen erfolgen, können die Streams untersagt werden. Inzwischen hat der Springer-Verlag Klage gegen den Rundfunk-Zwang erhoben.

Ein wundervoller Monat mit wundervollen Spielen – das erwartet euch im Juni:

Bilderstrecke starten
(11 Bilder)

Was bedeutet eine Klage für Gronkh, PietSmiet & Co.?

Sollte die Klage erfolgreich sein, könnte das zu einem Präzedenzfall führen und die rechtlichen Grundlagen bezüglich der Rundfunklizenz verändern. Was sich auch immer bei dieser Klage ergibt, könnte demnach tatsächlich Auswirkungen auf Gronkh, PietSmiet und andere Twitcher haben. Wie die aussehen und wie das Debakel ausgeht, erfahren wir aber sicher nicht allzubald: Klagen und Gerichtsverhandlungen ziehen sich meistens über mehrere Monate. Wir halten euch natürlich auf dem Laufenden.