Die "Sind Videospiele wirklich Kunst?"-Debatte werden wir hoffentlich bald hinter uns haben. Bis dahin könnte es aber, gerade in Deutschland, noch ein weiter Weg sein - dem versucht das Berliner Computerspielemuseum entgegenzusetzen.

Dieses Jahr feiert das beliebte Berliner Computerspielmuseum sein 20stes Jubiläum und das ist ein Grund zum Feiern! Deshalb hat sich die Leitung des Museums dazu entschlossen eine Sonderausstellung zu veranstalten, bei dem die 20 wichtigsten deutschen Spiele der letzten Jahrzehnte in einem kulturellen Rahmen betrachtet werden. Mit dabei sind unter anderem Titel wie Spec Ops: The Line, ein Anti-Krieg-Kriegsspiel das auch international mit seiner Kritik am Nahost-Konflikt hoch gelobt wurde.

Doch Deutschland kann nicht nur Spec Ops: Diese Indiegames aus Deutschland solltet ihr im Auge behalten!

Bilderstrecke starten
(7 Bilder)

Unter anderem werden auch verschiedene Professoren anwehsend sein und in einem exklusiven Panel über die Ethik in Videospielen diskutieren. Unter anderem schickt die Universität Augsburg einen Sprecher, auch werden Kollegen vom Deutschen Kulturrat und Bundesverband für Interaktive Unterhaltungssoftware anwesend sein.

Wer selber einmal vorbeischauen und die große Vielfalt des Computerspielmuseums bewundern möchte, kann dies am 14. und 15. September 2017 tun. Der Eintritt kostet 20€. Kleiner Tipp von uns: Auf jeden Fall die Pain Machine ausprobieren - so etwas findet ihr garantiert nirgendwo anders!