Am 1. Juni findet in Berlin die zweite Fachkonferenz zur Kultur des digitalen Spielens statt. Das Thema der in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastrukur veranstalteten Tagung lautet „Konflikt. Konsum. Kontrolle – Wie digitale Spiele der Gesellschaft den Spiegel vorhalten". Eingeladen sind nicht nur Experten und Prominente wie etwa Wojciech Setlak (11bit Studios, Entwickler von This War of Mine), sondern auch alle interessierten Gamer.

Spielekultur - 2. Fachkonferenz des digitalen Spielens am 1. Juni in Berlin

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSpielekultur
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1655/16561/1656
Teilnehmen und den Politikern klarmachen, dass Spiele ein wichtiges Kulturgut sind
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Organisator der Fachkonferenz, die Stiftung Digitale Spielekultur, plant „eine interdisziplinäre Konferenz, die Games als Teil der Gegenwartskultur und damit als Spiegel und Ausdruck der Gesellschaft und gesellschaftlicher Prozesse versteht und diskutiert. Die Fachkonferenz bildet damit eine Schnittstelle zwischen dem Feuilleton, der Wissenschaft, der Kunst, der Spielebranche und den Spieler*innen“. Mag sehr akademisch formuliert klingen, bietet euch aber die seltene Möglichkeit, sich vor Ort persönlich für Gaming-Kultur zu engagieren – und den Politikern klarzumachen, warum Spiele ein wichtiger und nicht wegzudenkender Teil unseres Alltags sind.

Teilnahme kostenlos

Der Eintritt zur im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastrukur (Invalidenstr. 44, 10115 Berlin) stattfindenden Veranstaltung ist kostenlos, allerdings müsst ihr eure Teilnahme im Vorfeld über Eventbrite registrieren. Alle wichtigen Infos sowie die Sprecher und den Zeitplan der 2. Fachkonferenz des digitalen Spielens findet ihr hier.

Auch online verfügbar

Wer aber nicht den weiten Weg nach Berlin gehen möchte, der kann auch ganz gemütlich von der Couch aus einschalten: Über den folgenden Twitch-Link könnt ihr die Veranstaltung im Livestream verfolgen oder sogar selber Fragen stellen, die mit etwas Glück an die Diskussionsträger weitergegeben werden.