Wie es um die Gewaltdarstellung in Spec Ops: The Line steht, zeigt eine Beschreibung des ESRB auf. In Deutschland müssen Spieler dabei auf nichts verzichten, denn der Shooter erscheint ungeschnitten.

Spec Ops: The Line - Ungeschnitten in Deutschland, Details zur Gewaltdarstellung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/19Bild 39/571/57
Ab und an müssen Spieler auch moralische Entscheidungen treffen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die verschiedenen Gameplay-Videos geben bereits einen Eindruck von der Gewaltdarstellung. Dazu gehören etwa einige Exekutions-Moves im Nahkampf, manche Waffen sorgen zudem für abgetrennte Gliedmaßen.

Weiter heißt es, dass Spieler im Verlauf des Spiels die Möglichkeit haben auf unbewaffnete Zivilisten zu schießen oder das Feuer auf einen wütenden Mob zu eröffnen. In manchen Zwischensequenzen kommt es außerdem zu Hinrichtungen, etwa einem Kopfschuss aus direkter Nähe.

Dass Spec Ops in Deutschland mit einer Altersfreigabe „ab 18 Jahren“ in den Handel kommt, war bereits bekannt, auf Nachfrage bestätigte uns 2K Games Deutschland, dass dafür keine Schnitte am Spiel vorgenommen werden mussten.

Einen genauen Veröffentlichungstermin hat Spec Ops: The Line noch nicht, es soll irgendwann zwischen April und September für PC, PlayStation 3 und Xbox 360 erscheinen.

Bis dahin dürften wir auch noch mehr zum Mehrspieler-Modus erfahren, zu dem sich die Entwickler bislang noch relativ bedeckt hielten.

Aktuellstes Video zu Spec Ops: The Line

Spec Ops: The Line - Gameplay-Trailer 49 weitere Videos

Spec Ops: The Line ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen oder direkt downloaden bei gamesrocket.