Australien hat zwar seit 2013 eine 18er-Freigabe auch für Spiele, an den harten Auflagen hat das allerdings kaum etwas geändert. So wurde South Park: Der Stab der Wahrheit nun bereits zwei Mal die Freigabe verweigert. Und IGN weiß, warum.

South Park: Der Stab der Wahrheit - Warum das Spiel in Australien zwei Mal keine Freigabe bekam

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/12Bild 45/561/56
Den Australien ist South Park: Der Stab der Wahrheit zu pervers und zu eklig
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit Saints Row 4 und State of Decay gibt es auch bereits zwei Spiele, denen vom australischen Freigabe-Gremium eine Kennzeichnung und somit eine Freigabe verweigert wurden.

South Park: Der Stab der Wahrheit, das Ubisoft als Publisher vom insolventen THQ übernommen hat, wurde sogar schon zwei Mal die Freigabe verweigert. Einmal am 19. September und einmal am 7. November 2013. Erst bei einer dritten Prüfung am 21. November erhielt das Spiel die Freigabe R18+ und darf somit nur Erwachsenen zugänglich gemacht werden.

Das Freigabe-Gremium notierte in der Verweigerung vom 19. September, dass South Park: Der Stab der Wahrheit die Freigabe gemäß den Richtlinien für Computerspiele verweigert würde, weil es Darstellungen von sexueller Gewalt gegen vermeintlich Minderjährige und deren Missbrauch beinhaltet. Das Freigabe-Gremium betonte: "Angedeutete sexuelle Gewalt, die grafisch dargestellt wird, interaktiv ist, und nicht durch einen Kontext gerechtfertigt wird oder mit Anreizen und Belohnungen verbunden wird, ist verboten."

Das Gremium bezog sich hierbei explizit auf eine Szene im Spiel, in der mehrere männliche Personen von Ausserirdischen entführt und einer analen Untersuchung unterzogen werden [im Bild zu sehen]. Dabei werde ihnen ein "phallus-artiger Gegenstand" immer wieder und äußerst sexuell in den Anus gestossen.

"Obwohl ein Charakter, Mr. Slave, die Untersuchung zu genießen scheint, und 'Können wir den großen Silbernen noch einmal ausprobieren?' sagt, gibt es ansonsten keine Anzeichen von expliziter oder impliziter Zustimmung in der Sequenz", so das Gremium.

Es wird beschrieben, dass man einen Dragonshout ausführen müsse, damit der Charakter einen riesigen Flammenfurz ausstösst und das Gerät im Anus zerbricht. Des Weiteren war das Gremium auch nicht ganz einverstanden mit einer Abtreibungs-Szene im Krankenhaus, in der man als Arzt interaktiv mit einem langen Draht zwischen den Beinen einer Patientin herumhantieren muss, um dann zu einer Art Absaugvorrichtung überzugehen.

Auch die veränderte Fassung, die Ubisoft am 7. November vorlegte, wurde abgelehnt. Das Gremium betonte, dass es sich im Klaren darüber sei, dass dieses Spiel auf einer bekannten, satirischen Fernseh-Serie basiere, und erkannte auch an, dass man Änderungen vorgenommen habe. Doch reichten diese nicht aus, um dem Spiel eine Freigabe zu erteilen.

Erst der dritte Anlauf brachte den erhofften Erfolg. South Park: Der Stab der Wahrheit erhielt eine R21+-Freigabe mit dem Hinweis: "Kruder Humor, Sex-Szenen und Andeutungen von sexueller Gewalt." Die Analsondenversuche der Ausserirdischen an den gekidnappten Personen wurden übrigens durch Textpassagen ersetzt, in denen ein weinender Koala zu sehen ist.

South Park: Der Stab der Wahrheit ist für PC, PS3 und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.