Keiji Inafune, ehemaliger Entwicklungschef bei Capcom, arbeitet zusammen mit Marvelous AQL an Soul Sacrifice, einem Action-Titel mit recht ungewöhnlicher Spielmechanik. Erste Informationen wurden in der japanischen Famitsu-Zeitschrift enthüllt.

Soul Sacrifice - In Keiji Inafunes PS Vita-Spiel werden Körperteile zu Waffen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSoul Sacrifice
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 107/1081/108
Weiteres Bildmaterial dürfte in Kürze folgen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Hauptcharakter des Fantasy-Titels ist ein Sklave, der einem bösen Zauberer dient und sich für eine Zeremonie opfern soll. Im letzten Moment taucht ein Dämon in Buchform auf, der ihn in seine Geschichte hineinzieht. Darin erlebt er alle früheren Kämpfe und Geschichten des Zauberers.

Zwar weist der Name des Spiels auf eine Opferung der Seele hin, im Spiel selbst ist es dann aber in erster Linie der Körper des Protagonisten. Denn um besonders mächtige Zauber zu wirken, muss er bestimmte Körperteile opfern.

Für den Zauber „Excalibur“ greift er sich mit einer Hand in den Rachen und zieht sein Rückenmark heraus, das sich anschließend in ein Schwert verwandelt. Bei „Gorgon“ reist er sich die Augen heraus, mit denen er dann Energiestrahlen verschießen kann.

Ob und wie seine Körperteile nachwachsen, ist noch nicht geklärt. Wer die Magie aber zu oft einsetzt, soll seine Menschlichkeit verlieren. Die Monster im Spiel sind ehemalige Menschen, die eben diesen Fehler gemacht haben.

Bis zu vier Spieler wird Soul Sacrifice unterstützen, in welcher Form, ist aber noch unklar. In Japan soll es noch im Winter erscheinen, zu einer Lokalisierung gibt es aber derzeit keine Informationen. Morgen wird Sony Japan das Spiel offiziell enthüllen, dann dürfte es neben weiteren Details wohl auch das erste Bildmaterial geben. Einen kurzen Teaser seht ihr hier:

8 weitere Videos

Soul Sacrifice ist für PlayStation Vita erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.