So richtig hart wurde die Videospielebranche noch nicht von der Wirtschaftskrise getroffen. Der Markt wächst noch immer und täglich entdecken mehr Menschen die virtuelle Unterhaltung für sich. Und während es in der US-amerikanischen Vergnügungsmetropole Las Vegas in diesem Jahr aus Gründen der Sparsamkeit spürbar ruhiger war, mietete Sony Online Entertainment genau dort ein halbes Hotel und feierte ausgiebig nach allen Regeln der Kunst.

Sony Online Entertainment - Erreicht die Wirtschaftskrise jetzt auch SOE?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 7/91/9
SOE-Chef John Smedley - in Vegas wusste er noch ausgelassen zu feiern, jetzt musste er fünf Prozent seiner Mitarbeiter entlassen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Umso überraschender kommt jetzt die Ankündigung, dass man 41 Vollzeitbeschäftigte entlassen werde, das macht rund fünf Prozent der Mitarbeiter aus. Grund für diesen Schritt sei der Wunsch des Unternehmens, die Effizienz zu steigern und Kosten zu reduzieren.

Welche Mitarbeiter gehen müssen und ob dieser Schritt sich auch negativ auf die Entwicklung bestimmter Titel auswirken wird, hat SOE allerdings nicht verraten. Derzeitiger Top Titel des Publishers im Vollpreissegment ist Everquest 2: The Shadow Odyssey, im Bereich der kostenlos spielbaren MMOs hat man mit Free Realms und seinen vier Millionen Spielern gerade erst ein echtes Schwergewicht auf den Markt geworfen.

Sony Online Entertainment - Erreicht die Wirtschaftskrise jetzt auch SOE?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 7/91/9
Findet das nächste Treffen in Las Vegas ohne diese beiden Babes statt?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Noch voraussichtlich bis zum nächsten Jahr in der Entwicklung befinden sich das Superhelden-MMOG DC Universe Online und das Agentenspiel The Agency, das man bewusst nicht als MMOG bezeichnen möchte.