Sony hat sich überraschend seines Entwicklungsstudios Sony Online Entertainment entledigt. Der Entwickler von EverQuest, Planetside 2 und H1Z1 wurde an das Investment-Unternehmen Columbus Nova verkauft.

Sony Online Entertainment - Entwickler von Everquest Next, Planetside 2 und H1Z1 verkauft

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/15Bild 7/211/21
Das Zombie-MMORPG H1Z1 hat SOE noch unter dem Sony-Banner entwickelt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Sony Online Entertainment hat ganz frisch verkündet, dass man von nun an nicht mehr unter Sony arbeiten werde. Das japanische Unternehmen hat SOE an das Investment-Unternehmen Columbus Nova verkauft. SOE trägt von nun an auch den neuen Namen DayBreak Game Company und agiert als unabhängiger Spiele-Entwickler. DayBreak Game Companys Geschichte begann 1995 als internes Entwicklerstudio, damals noch Sony Interactive Studios America, und hängt eng mit dem Erfolg von Everquest zusammen.

Bis auf die Namensänderung soll sich ansonsten aber nicht allzu viel ändern. Der Fokus werde auch weiterhin auf MMORPGs liegen. Auch die Arbeit an Spielen, die man noch unter Sony entwickelt hat, werde weiterhin verrichtet. Das umfasst Titeln wie Everquest Next, Planetside 2 und das erst kürzlich veröffentlichte Zombie-MMORPG H1Z1.

Dafür freue sich DayBreak Game Companys Chef John Smedley darauf, künftig Spiele auf mehreren Plattformen veröffentlichen zu dürfen, was unter Sony verständlicherweise nicht möglich war. "Ich kann es kaum erwarten, Xbox-Spiele zu entwickeln", so Smedley mit Augenzwinkern über Twitter. "Alle unsere Spiele sind noch immer da, und werden es auch bleiben."