Kaum hatten sich die ersten längeren Schlangen kaufwilliger Japaner, die einen "Nintendo DS" ergattern wollten, vor den Elektronikmärkten verzogen, da musste man sich mit Öffnung der Läden am frühen Montagmorgen erneut auf langes Warten einstellen. Grund für den Andrang war diesmal Sonys neue tragbare Spielkonsole, die "PSP". Das Gerät ist zwar nicht viel mehr als eine portable PS2, dennoch waren die für den Verkaufsstart vorgehaltenen 200.000 Exemplare im Handumdrehen verkauft.

Selbst der satte Preis von 250 US Dollar für das PSP Value Pack (inklusive Netzteil, Battery Pack, Memory Stick, sowie Kopfhörer mit Fernbedienung) konnte die kaufbegeisterten Spielefreaks nicht davon abhalten, zumindest eins der Geräte zu erstehen. Im Internetbörsen sollen schon die dreifachen Summen geboten worden sein. In Europa und Nordamerika soll die tragbare Playstation erst 2005 erscheinen.