Wie in einer Pressemitteilung der beiden Unternehmen Sony und Nvidia veröffentlicht wurde, wird die dritte Generation der Playstation von einem GeForce-Grafikchip angetrieben. Damit steht neben dem Hauptprozessor namens "Cell", den Sony zusammen mit IBM und Toshiba entwickelt, die zweite wichtige Komponente der PS3-Architektur fest.

Der Nachfolger der PS2 wird somit erstmals nicht ausschließlich auf Sony-eigener Hardware basieren, was vor allem Entwicklern entgegen kommen dürfte, und die Next-Generation-Konsole auch für weitere Anwendungen aus der Entertainment-Branche öffnen könnte. Damit kann Nvidia wohl auch die Niederlage halbwegs verschmerzen, die dem Unternehmen durch Konkurrent ATI bei der zweiten Ausgabe der Xbox zugefügt wurde. Dort wird Microsoft statt eines Nvidia-Chips in Zukunft auf ATI-Technik umsatteln.

Während die PS3 erst für 2006 erwartet wird, soll die Xbox 2 bereits im Herbst 2005 erhältlich sein. Warten wir ab, ob es wirklich so kommt.