Schon seit geraumer Zeit wissen wir, dass Sony, IBM und Toshiba an der sagenumwobenen Cell-Technologie arbeiten, welche mehrere Prozessorkerne in einer skallierbaren Einheit bündelt - die Power der zwei Herzen für einen HDTV-Empfänger, die vielfache Leistung für eine Workstation.

Heute hat Sony weitere Details sowie erste Infos zur Zeitplanung des neuen Geräts bekannt gegeben. Die Verbindung aus mehreren 64bit Prozessoren hat demnach die folgenden Features:

  • Multi-thread, multicore architecture.
  • Supports multiple operating systems at the same time.
  • Substantial bus bandwidth to/from main memory, as well as companion chips.
  • Flexible on-chip I/O (input/output) interface.
  • Real-time resource management system for real-time applications.
  • On-chip hardware in support of security system for intellectual property protection.
  • Implemented in 90 nanometer (nm) silicon-on-insulator (SOI) technology

Die erste Workstation ist laut Partner IBM bereits lauffähig, ab dem ersten Halbjahr 2005 soll dann die Testproduktion in dem IBM-Werk in New York starten. 2006 sind dann sowohl Computer von IBM und Sony als auch Multimedia-Geräte wie HDTV-Empfänger von Sony und Toshiba zu erwarten.

Doch was bringt Cell für uns Gamer? Laut der Pressemitteilung sollen nicht nur im Februar weitere Details zur Architektur, sondern im Mai erste Geräte für die Anwendung als Spiele-Maschine vorgeführt werden. Sprich: Mit etwas Glück dürfen wir auf der E3 die Playstation 3 begutachten!