Die Rechtsanwaltskanzlei Edelson PC hat Klage gegen Sony Computer Entertainment America eingereicht, und behauptet, dass Sony absichtlich irreführendes Marketing in Bezug auf die Full-HD-Grafik von Killzone: Shadow Fall betrieben hat.

Sony Computer Entertainment - Anwaltskanzlei verklagt Sony wegen irreführendem Full-HD-Marketing bei Killzone: Shadow Fall

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 1/71/7
Betrieb Sony Computer Entertainment America absichtlich irreführendes Marketing?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In den USA, so heißt es, kann ja jeder wirklich jeden wegen allem verklagen. Doch dieses Beispiel schießt nun wirklich den Vogel ab, und treibt die Debatte um Full-HD-Auflösung auf eine neue Spitze: Die Anwaltskanzlei Edelson PC hat nun Klage gegen Sony Computer Entertainment America eingereicht. Der Vorwurf: Sony habe bewusst irreführendes Marketing betrieben, um mit dem Versprechen von Full-HD-Auflösung bei Killzone: Shadow Fall bewusst Käufer zu gewinnen, und jene somit mutmaßlich getäuscht.

In der Anklageschrift heißt es unter Punkt 2, dass Sony Killzone: Shadow Fall als grafisch atemberaubendes Spiel präsentiert habe, das die Rechenkraft der PS4 vollends ausnutze. Des Weiteren soll Sony behauptet haben, dass die PS4 so mächtig sei, dass sie auch den Multiplayer-Modus von Killzone: Shadow Fall mit einer Auflösung von 1080p darstellen könne.

Unter Punkt 3 führt man dann auf, dass die Spieler schon sehr bald nach der Veröffentlichung von Killzone: Shadow Fall die unscharfe Grafik im Multiplayer-Modus bemängelt hätten, und dass dies teilweise solche Ausmaße annahm, dass man als Spieler davon abgelenkt wurde. Der Multiplayer-Modus verfüge somit nicht über die beim Marketing noch vollmundig angekündigte Full-HD-Auflösung.

Unter Punkt 4 der Anklageschrift wird darauf hingewiesen, dass Sony Computer Entertainment America erst dann ein offizielles Statement veröffentlichte, in dem die Auflösung des Multiplayer-Modus behandelt wurde, nachdem die Öffentlichkeit Wind von diesem "Betrug" bekam.

Killzone-Entwickler Guerilla Games' Produzent Poria Torkan veröffentlichte erst im März diesen Jahres einen Eintrag auf Killzone, indem er spezifisch auf die Auflösung von Killzone: Shadow Fall zu sprechen kam.

Darin erklärte er, dass sowohl der Singleplayer- als auch der Multiplayer-Modus bei Killzone: Shadow Fall in 1080p laufen würden. In Bezug darauf, ob die Auflösung von 1080p auch nativ ist, versichert Torkan, dass dies beim Singleplayer-Modus der Fall sei. Im Multiplayer-Modus werde dies allerdings durch eine spezielle Technik namens Temporal Reprojection erreicht, die Pixel sowie Bewegungsvektoren von mehreren niedriger aufgelösten Frames kombiniert, um ein vollständiges 1080p-Bild zu erzeugen.

"Wenn nativ jedoch bedeutet, dass jeder Teil der Pipeline 1080p ist, dann ist unsere Technik nicht nativ", so Torkan.

Für Edelson PC steht somit fest, dass Temporal Reprojection eben keine native 1080p darstellt, demnach nur eine Art Interpolation darstellt, und Sony Computer Entertainment dies seinen Kunden bewusst verschwiegen habe. Die Schlussfolgerung: Das gesamte Marketing sei eine bewusste Irreführung gewesen, da auf der Verpackung nirgends der Hinweis stehe, dass der Multiplayer-Modus nicht in nativen 1080p dargestellt wird.

Bei dieser Anklage von Edelson PC geht es um 5 Millionen Dollar. Die Anwaltskanzlei ist auch kein Unbekannter, erhob sie doch auch bereits Klage in ähnlichen Punkten gegen Sega / Gearbox Games wegen Aliens: Colonial Marines, gegen Zynga und gegen Electronic Arts wegen Battlefield 3.