Nachdem die Mannen von Nintendo erst gestern in ihrem Quartalsergebnis bekannt gegeben haben, dass sich der Gewinn des japanischen Unternehmens verfünffacht hat, legt heute Sony die aktuellen Zahlen vor. Demnach konnte der Branchenriese seinen Gewinn verdoppeln, nachdem ein schwacher Yen die internationalen Verkäufe von Cyber-Shot-Kameras, Flachbild-Fernsehern und PlayStation 3-Konsolen angekurbelt hat. Der Nettogewinn stieg auf 402,7 Millionen Euro, im gleichen Vorjahreszeitraum lag er bei 195,5 Millionen Euro.

In der Spieleabteilung schrieb das Unternehmen hingegen tiefrote Zahlen. Demnach stieg der Verlust um neun Prozent auf 176,8 Millionen Euro - obwohl die Gewinne auf Seiten der Software-Verkäufe gestiegen sind. Verantwortlich dafür sei vor allem die strategische Preisgestaltung der Konsole, die unter den Herstellkosten verkauft wurde.