Heute Nacht fand in San Francisco auf der Game Developers Converence 2010 eine Pressekonferenz statt, in der Sony den Motion Controller etwas genauer vorstellte. Vorher wurde spekuliert, dass dieser Gem oder Arc heißen könnte. Da Microsoft aber die Rechte am Namen Arc in Verbindung mit einem elektronischen Zubehörgerät besitzt, suchte Sony laut Branchen-Insidern einen neuen Namen.

Sony - Sonys Motion Controller nennt sich PlayStation Move

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/20Bild 7/261/26
Die Wiimo... äh, PlayStation Move.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jetzt steht er fest: Der Motion Controller nennt sich PlayStation Move und wird im Herbst zusammen mit einem Bundle inklusive PlayStation Eye erscheinen. Der Preis wird bei 100 US-Dollar liegen. Gleichzeitig wurde auch ein Bundle mit einer PS3 und PlayStation Move angekündigt, hier fehlen allerdings bisher Details zum Preis. Wie außerdem bestätigt wurde, wird es einen kabellosen Nunchuck-Controller geben, der identisch zu Nintendos Controller ist.

Betrieben werden beide Controller von Akkus, die durch Mini-Usb aufgeladen werden können. Anscheinend können sie nicht einfach so getauscht werden, um einen flüssigen Übergang zu ermöglichen, sobald der Akku leer ist und man weiterspielen möchte. Während der Wii-Nunchuck Bewegungen (Neigung, etc.) durch einen Sensor erkennt, wurde bei Move völlig darauf verzichtet. Einzig die Kamera nimmt die Bewegungen auf.

Die Kugel auf dem Controller wechselt die Farbe, um eine präzisere Bewegungssteuerung zu ermöglichen. Wenn die Kugel in pinker Farbe erstrahlt, so erkennt die Kamera, dass es im Hintergrund bzw. im Wohnzimmer keine pinke Farbe gibt und dadurch einen gewissen Kontrast zu den anderen im Wohnzimmer befindlichen Farben herstellt.

Unterstützt werden Spiele wie Sports Champions, Move Party, Little Big Planet, Motion Fighters, SOCOM 4 und Tiger Woods PGA Tour 11. Mittlerweile tauchten auch diverse Videos auf, eines davon zeigt das Box-Spiel Motion Fighters. Wie zu erkennen ist, werden die Bewegungen nicht immer erkannt und verzögert in das Spiel übertragen. Ob sich daran noch etwas ändern wird, wird die Zeit zeigen. Über weitere Details berichten wir in Kürze.