Sony patentierte vor einiger Zeit eine neue Technik namens "Process and Apparatus for Automatically Indetifying User of Consumer Electronics", mit der die User automatisch und biometrisch von dem System erkannt werden sollen.

Sony - Sony patentiert biometrische User-Erkennung

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSony
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 7/81/8
Diese Grafik zeigt die Möglichkeit zur Identifizierung durch Fingerabdrücke.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das bedeutet also, dass wenn das System beispielsweise bei der PlayStation 4 zum Einsatz kommen würde, Sony damit weiß, wer vor der Konsole sitzt. Aber nicht nur auf einer Konsole könnte das System verwendet werden, auch Smartphones könnte sich Sony vorstellen.

Der Vorteil für die User ist, dass diese direkt identifiziert werden können, wodurch lästige Logins künftig wegfallen könnten. Dabei spricht Sony unter anderem von Fingerabdrücken, Stimmanalyse oder auch das Scannen der Netzhaut.

Durch dieses System fallen herkömmliche Loginverfahren weg und der Nutzer muss nicht weiter eingreifen bzw. keine weiteren Schritte unternehmen, um identifiziert zu werden. Aber nicht nur Sony werkelt an einem solchen System, auch Intel will das Einloggen künftig vereinfachen, indem man etwa direkt in die Kamera winkt (wir berichteten). Hierzu will Intel mit verschiedenen Serviceanbietern zusammenarbeiten.

Wie immer gilt, dass ein Patent nicht gleichzeitig bedeutet, dass es auch realisiert wird. Für Sony dürften solche Daten zudem wertvoll sein, lässt sich damit doch die Nutzung der User analysieren.