Der überwältigende Erfolg, den Nintendo mit der Switch seit Monaten feiert, hat nun offenbar auch Sony alarmiert. In einem Interview gab Sonys Leiter der Unternehmensplanung, Kazuhiko Takeda, zu, dass man Nintendos Flaggschiff nicht ignorieren dürfe.

Sony - Sony-Executive: Wir können es uns nicht erlauben, die Switch zu ignorieren

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSony
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 7/81/8
Die Nintendo Switch ist für Sony offenbar die größere Konkurrenz als die Xbox One (X)
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die PS4 von Sony hat sich innerhalb der vier Jahre seit ihrem Erscheinen rund 70 Millionen Mal weltweit verkauft - ein Hit für Sony und eine der tragenden Säulen des in vielen Bereichen schwächelnden Unternehmens. Sony hat also eigentlich keinen Grund zur Sorge. Eigentlich: Denn schaut man sich beispielsweise den Heimatmarkt Japan an, dann hat sich dort die PS4 insgesamt rund 5,5 Millionen Mal verkauft. Nintendos Switch, die erst seit März dieses Jahres auf dem Markt ist, konnte dagegen bereits 2,5 Millionen Exemplare absetzen. Wenn Nintendo das Tempo hält, werden die Kyotoer zumindest in einzelnen Regionen die PS4 im Laufe des kommenden Jahres überholt haben. Das hat offenbar nun auch Sony erkannt. In einem Interview sprach Kazuhiko Takeda, Leiter der Unternehmensplanung bei Sony, genau diesen Umstand an.

The Enemy within

"Was unsere Gaming-Geschäfte betrifft, sind die PS4-Verkäufe gewohnt stark im Weihnachtsgeschäft. Aber wir dürfen die Nintendo Switch nicht ignorieren, die ebenfalls die Aufmerksamkeit der Konsumenten auf sich gezogen hat", warnt Takeda. "Unser Geschäftsmodell beinhaltet sowohl den Verkauf der Konsole wie auch die Software dafür. Wir arbeiten also darauf hin, mehr Konsumenten dazu zu bringen, laufend für Inhalte zu zahlen, etwa durch Abonnements."

Spätestens nach dem Weihnachtsgeschäft 2017 wird sich zeigen, wer das Rennen gemacht hat. Dann wird man auch die Tendenz für das kommende Jahr erahnen.