Nachdem erst Anfang des Monats Sharp von der Rating-Agentur Fitch auf Ramsch-Niveau herabgestuft wurde, traf es nun auch die Branchengrößen Sony und Panasonic. Mit dieser Einstufung ist es für die Unternehmen nun schwieriger an Geld zu gelangen.

Sony - Sony auf Ramsch-Niveau herabgestuft

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSony
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 7/81/8
Auf Ramsch-Niveau herabgestuft zu werden ist für Unternehmen eine Katastrophe.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Sonys Rating wurde um drei Stufen heruntergefahren, nämlich von BBB- auf BB-. Die Agentur rechnet damit, dasss sich Sony nur sehr langsam erholt, weil die Japaner die technologische Führerschaft an die starke Konkurrenz verloren haben und die Märkte in entwickelten Ländern schwach seien.

Wie es weiterhin heißt, dürften die Erträge aus dem Geschäft mit Filmen und Musik von den Finanzlöchern in der Unterhaltungselektronik aufgezehrt werden. Fitch sieht eine Erholung bis März 2015 als Herausforderung bzw. schwierig an.

Gerade der starke Yen setzt Sony beim Export zu, aber auch die Nachfrage an TV-Geräten ist stark zurückgegangen. Durch die hohen Kosten werden bis April 2013 zudem 10.000 Stellen bei Sony gestrichen.

Immerhin sieht es beim Gaming-Geschäft für Sony zufriedenstellend aus, auch wenn man hier mit rückläufigen Zahlen zu kämpfen hat. So verkaufte Sony in diesem Jahr zwischen Juli und September 3,5 Millionen PlayStation-Konsolen, während es im Vorjahr noch 4,9 Millionen waren. Im gleichen Zeitraum 2012 wuren 1,6 Millionen Handhelds verkauft, im letzten Jahr waren es 1,7 Millionen.