Nicht nur die deutsche Exportwirtschaft hat bereits Bedenken aufgrund des schwachen Dollars, sondern auch bei Sony läuten bereits die ersten Alarmglocken. Da unter anderem auch der Yen im Vergleich zum Dollar zugelegt hat, entgehen dem Konsolenhersteller Umsätze in Millionenhöhe. Pro Yen, den die japanische Währung im Vergleich zur US-Währung zulegt, sinken die Umsätze um circa 37,4 Mio. Euro.

Da man auf die Währungsentwicklung keinen Einfluss hat, wird Sony nun in Zukunft sich bemühen das Ganze durch Kosteneinsparungen auszugleichen. Hierfür soll in naher Zukunft ein Sparprogramm gestartet werden.