Das PlayStation Network wirft offenbar noch nicht genügend Geld ab, denn wie Sony Computer Entertainment Präsident Kaz Hirai gegenüber Reuters Japan erklärt, sei man in diesem Bereich noch in den roten Zahlen.

Sony - PSN schreibt noch rote Zahlen, Gewinn für nächstes Jahr erwartet

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSony
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 7/81/8
Noch ist das PSN in den roten Zahlen, doch das soll sich im Geschäftsjahr 2011 ändern
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Im Geschäftsjahr 2009 erzielte das PSN einen Umsatz von 36 Milliarden Yen (etwa 331 Millionen Euro). Dieser Betrag habe sich 2010 schon fast verdoppelt, doch das ist noch nicht genug. „Wir wollen schwarze Zahlen während des Geschäftsjahres 2011 erreichen“, so Hirai.

Er geht sogar noch einen Schritt weiter und prognostiziert, dass der Umsatz des PSN im Geschäftsjahr 2012 300 Milliarden Yen (etwa 2,76 Milliarden Euro) erreichen würde. Im November wurden 60 Millionen PSN-Konten überschritten, was laut Hirai ein Zeichen für das Wachstum des Dienstes sei.

Erst in diesem Jahr hat Sony den PlayStation Plus-Service gestartet, mit dem auch Geld durch Abonnements eingenommen wird. Bisher hat Sony jedoch keine genauen Zahlen bekanntgegeben, wie viele Nutzer sich dafür entschieden haben.