Sony veröffentlichte die Zahlen für das erste Geschäftsquartal 2014, das am 30. Juni zu Ende ging. Demnach wurden 3,5 Millionen TV-gebundene Konsolen an den Handel ausgeliefert (nicht verkauft), wobei man hier nicht näher ins Detail ging. Die Zahl macht deutlich, dass eine sehr große Nachfrage besteht.

Sony - PS4 sorgt für Gewinne

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSony
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 7/81/8
Die Spiele-Sparte liegt wieder in der Gewinnzone.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die 3,5 Millionen Geräte schließen sowohl PlayStation 3 als auch PlayStation 4 mit ein - Sonys neue Konsole dürfte ganz klar häufiger ausgeliefert worden sein. Damit stehen die Japaner jedenfalls besser als Microsoft dar, die im ersten Geschäftsquartal nur 1,1 Millionen Xbox-Konsolen (Xbox 360 und Xbox One) auslieferten.

Was die mobilen PlayStation-Konsolen betrifft, so konnte Sony 750.000 Stück ausliefern. Diese Zahl beinhaltet neben der Vita außerdem die PSP und PS TV. Im letzten Jahr wurden 600.000 weniger Einheiten ausgeliefert.

Insgesamt nahm Sonys Sparte "Game and Network Services" umgerechnet 1,87 Milliarden Euro ein und feiert etwa 31,2 Millionen Euro an operativen Gewinn. Im vergangenen Jahr noch kämpfte das Unternehmen mit einem Millionen-Verlust.

Wie es heißt, sollen die Verkaufszahlen der PlayStation 4 sowie die Umsätze durch das PlayStation Network und PlayStation Plus für den Aufschwung gesorgt haben