Die PlayStation Suite von Sony Computer Entertainment wird zwar vorerst nur auf Android-Smartphones und der NGP erhältlich sein, doch CEO Kaz Hirai deutet an, dass die Unterstützung auf weitere Betriebssysteme ausgeweitet werden könnte.

Sony - PlayStation Suite nicht nur für Android?

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSony
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 7/81/8
Das Hauptaugenmerk liegt momentan auf Android-Geräten
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bei den PS Suite-Inhalten wird es sich zu Beginn meist um PSone-Klassiker handeln, doch es werden dank dem erhältlichen Entwickler-Kit auch völlig neue Spiele für die Plattform folgen. Zudem wurde ein PlayStation Certified-Lizenzprogramm gestartet, damit Hardware-Hersteller die Kompatibilität zu den Inhalten gewährleisten können. Sony prüft die Geräte und gibt anschließend ein Logo zur Verwendung frei.

In einem Roundtable-Interview mit japanischen Medien sprach sich Kaz Hirai für weitere Unterstützung aus: „Es gibt eine Vielzahl an Betriebssystemen, aber wir konzentrieren uns zuerst auf Android. Es gibt auch Windows, iOS und so weiter, aber wir haben nicht die Ressourcen, um es gleich zu Beginn mit allen kompatibel zu machen.“

Nach den Android-Smartphones folgen zudem erst einmal die Tablets. Auch anderen Geräten gegenüber ist man aufgeschlossen, so wäre es etwa für Sony Fernseher mit Google TV denkbar. Entscheidender Faktor sei, wie man möglichst viele Nutzer erreichen könne.