Welche Daten bei dem Hacker-Angriff auf das PlayStation Network im April entwendet und ob überhaupt Passwörter und Kreditkartendaten gestohlen wurden, das wird man laut Sonys Kaz Hirai wahrscheinlich niemals erfahren.

Ob wirklich sensible Daten gestohlen wurde, könne Sony nicht beantworten

Wie er gegenüber BBC angab, wisse man nur, dass die Hacker auf Informationen zugegriffen haben. Bei knapp 100 Millionen Accounts sei man sich allerdings nicht sicher, was wirklich kopiert wurde. Das könne alles oder aber auch gar nichts sein.

Zudem hätten die Hacker ihre Spuren sehr gut verwischt, nachdem sie sich Zugriff auf die Server verschafften. Letztendlich werde man es also womöglich niemals erfahren.

Sony übergab die Ermittlungen unter anderem an das FBI und europäischen Behörden, die die Hacker ausfindig machen sollen. Niemand weiß bis heute, wer wirklich dahinter steckt. Es gibt aber einige Indizien, die zur Hackergruppe Anonymous führen.