Offenbar ist es um die großen und etablierten Firmen in der Gamging- und IT-Industrie derzeit nicht gut bestellt. Nachdem große Publisher wie THQ und EA Stellen abbauen, um zu versuchen, Verluste zu kompensieren, kündigt nun auch Sony eine große Entlassungswelle an. Allerdings ist hier die Gaming-Sparte nicht davon betroffen.

Sony - Massiver Stellenabbau - Gaming-Bereich nicht betroffen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSony
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 7/81/8
Stellenabbau bei Sony - Gaming wird allerdings weiter ausgebaut.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Über 10.000 Stellen sollen bei Sony weltweit abgebaut werden. Betroffen von den Kündigungen sind die Chemiebetriebe, die Sparten TV, Verkauf und Marketing. Einen offiziellen Kommentar gibt es zu dem angekündigten Stellenabbau allerdings nicht.
Der sechsprozentige Stellenabbau der weltweiten Belegschaft soll den Vermutungen nach zu urteilen hauptsächlich die Arbeiter in der Chemieindustrie und die LCD-Produktion betreffen. Dort sollen bis zu 5.000 Leute entlassen werden.

Sonys neuer Geschäftsführer Kaz Hirai wurde damit betraut, die operativen Ausgaben innerhalb von zwölf Monaten um mindestens ein Drittel zu kürzen. Er sagte, dass Sonys Fokus neu festgelegt wird und sich das Unternehmen in Zukunft auf digitale Fotografie, Handys und Spiele konzentriert.

Aber auch innerhalb dieser Sparten könnten ein paar Jobs, die sich vor allem außerhalb der Entwicklungsabteilungen befinden, in Gefahr sein. Ein anderer Bericht behauptet, dass Sony Europa mindestens 1.000 Stellen, hauptsächlich in Marketing und Verkauf, gekündigt werden sollen, sofern sie zu schwachen Unternehmensteilen wie der TV-Sparte gehören oder es eine ähnliche Stelle schon anderswo gäbe.

Offiziell sagt Sony dazu nur, dass man innerhalb einer 90-tägigen Frist Überlegungen anstellen will, die schwerwiegende Auswirkungen auf Marketing und Verkauf haben werden, um doppelt besetzte Stellen auszumerzen. Dennoch gibt es derzeit noch keine genauen Aussagen dazu, in welchen Firmenteilen und Fabriken es zu Entlassungen kommen wird.