Laut einem Bericht der Financial Times verkündete Sonys CEO Kaz Hirai auf der IFA 2016 in Berlin, der Konzern wolle nun ebenfalls “aggressiv in den Mobile-Gaming-Markt vorstoßen”, nachdem Nintendo enormen Erfolg mit Pokémon Go verzeichnet. Hirai zufolge ist es „ein ziemlicher Sprung von einem einzig auf Konsolen basierenden Geschäft zu einem, das zusätzlich auch auf Smartphones vertreten ist.“

Der CEO erläutert weiter das Augumented-Reality-Spiel hätte die Spielregeln verändert: „Pokémon Go ist ein echter „Game-Changer“. Ich finde die Tatsache sehr interessant, dass es das Potenzial hat, buchstäblich die Art zu verändern wie die Menschen sich bewegen.“

Sony eröffnete im April ein Unternehmen für die Entwicklung von Mobile-Apps

Sony - Konzern will in den Mobile-Gaming-Markt vorstoßen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSony
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 7/81/8
Sony setzt in Zukunft vermehrt auf Mobil Apps.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jack Kent, ein Mobile-Analyst eines Analyse- und Informationsunternehmens, erklärt im Beitrag, Sony würde die bisher vorhandenen Mobile-Apps nur dazu nutzen mehr Konsolen und Spiele zu verkaufen, anstatt Geld mit den Applikationen selbst zu verdienen. Im April dieses Jahres eröffnete Sony Computer Entertainment deshalb das Unternehmen ForwardWorks Corporation.

Die Firma entwickelt Apps für Mobilgeräte basierend auf Playstation-Spielen und deren Charakteren. „Mobile Gaming ist ein sehr wichtiger Teil des japanischen Markts. Aus diesem Grund haben wir eine Tochtergesellschaft geschaffen, die sich komplett dem mobilen Gaming widmet“, erklärt Hirai hierzu. Dennoch setzt Sony laut der Financial Times weiterhin auf Konsolen. Die Playstation-Neo-Heimkonsole wird Gerüchten zufolge bei einem Sony-Event in New York vorgestellt werden und soll eine ultrahohe Auflösung unterstützen.

PlayStation - Die Geschichte der Sony PlayStation

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (30 Bilder)