Nachdem Sony das “Willkommen Zurück”-Programm mit kostenlosen Spielen enthüllte (wir berichteten), veröffentlichten sie auf dem offiziellen Blog Details zum Identitätsdiebstahl-Schutzangebot. Das Ganze gilt sowohl für PSN- als auch für SOE-Nutzer.

Sony - Details zum PSN-Identitätsschutzprogramm‎

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSony
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 7/81/8
12 Monate kann man kostenlos das Schutzprogramm in Anspruch nehmen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Laut dem Beitrag sei es ein komplizierter Prozess, solche Schutzangebote für die vielen Länder in der SCEE-Region zu entwickeln, da jedes Land seine eigenen Methoden hat. Daher betont Sony, dass es sich um einen fortlaufenden Prozess handelt.

Jedenfalls wird Affinion International Limited, ein in Europa führendes Unternehmen im Bereich Identitätsschutzprodukte, einen umfassenden Service für einen Großteil der PSN-Benutzer anbieten. Der Service wird dabei 12 Monate lang kostenlos sein.

Affinion International Limited bietet die nachfolgenden Services plus Versicherung im Rahmen eines Schutzprogramms gegen Identitätsmissbrauch im Vereinigten Königreich sowie in Frankreich, Spanien Italien und Deutschland an.

Das Schutzangebot umfasst drei Hauptbereiche:

Schutz der persönlichen Daten

- Überwachungs- und Benachrichtigungsdienst
- Software zum Schutz der persönlichen Daten

Hilfe/Unterstützung und Beratung

- Eigene Hotline
- Unterstützung für Opfer von Identitätsmissbrauch

Finanzielle Absicherung

- Versicherung zur Abdeckung der Kosten für die Identitätswiederherstellung nach Identitätsmissbrauch
- Kartenüberwachungs- und -benachrichtigungsdienst

Sony arbeitet zudem noch an der Erstellung ähnlicher Services für die Länder, in denen dieses Angebot nicht gilt. Das Ergebnis würde davon abhängen, ob sich auch dort zuverlässige Unternehmen finden lassen, die passende Services anbieten.

In Kürze möchte Sony mitteilen, wie sich die Kunden für diesen Service an Affinion wenden können. PSN-Kunden unter 18 Jahren sollten sich mit ihren Eltern oder einem Erziehungsberechtigten besprechen.