Sony steht der Idee eines Online Pass offen gegenüber und plant diesen offenbar auch in eigene Spiele einzubauen.

Sony - Denkt selbst über einen Online Pass nach

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 7/191/19
Genügend Online-Titel - wie hier Little Big Planet 2 - hätte Sony passenderweise schon in Arbeit
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Online Pass wurde von EA eingeführt, um auch am Gebrauchtmarkt noch Geld zu verdienen. Erstkäufer eines Spiels erhalten einen Code, damit sie den Online-Teil des Spiels freischalten können. Gebrauchtkäufer müssten diesen Code gegen eine Gebühr von EA erwerben. Derzeit ist er nur bei EA Sports Titeln zu finden, aber auch andere Firmen wie THQ oder Ubisoft haben bereits ihr Interesse an einem solchen System bekundet.

„Das Prinzip, den Online-Teil eines Spiels gegen eine Gebühr freischalten zu lassen unterstützen wir“, erklärt SCEE Präsident Andrew House. „Und auch wir untersuchen derzeit aktiv die gleichen Optionen für unsere eigenen Inhalte.“

Monatliche Gebühren für einen Multiplayer-Modus, die immer wieder im Bezug auf Activision und Call of Duty ein Gesprächsthema sind, kann man sich bei Sony jedoch nur schlecht vorstellen. Vor allem, da man mit dem kostenlosen PSN eine große Einstiegsbarriere in die Online-Welt aus dem Weg geschafft hat.