Aus einem Statement des PlayStation-3-Herstellers wird deutlich, dass die Anonymous-Gruppe ihre Anstrengungen, das PlayStation-Network zu Fall zu bringen so lange fortsetzen will, bis es einen bleibenden Eindruck bei den Konsumenten hinterlässt.

Sony - Angriffe durch Anonymous bestätigt - verschiedene Server down - PSN unter Feuer

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuSony
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 6/71/7
Die Ankündigung war ernst. Einige Server von Sony waren nicht erreichbar.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie es scheint, hat Sony über das letzte Wochenende tatsächlich die Aufmerksamkeit der Anonymous-Gruppe auf sich gezogen. Die Gruppe wird damit in Zusammenhang gebracht, große Internetseiten von Anbietern wie Amazon, PayPal oder Mastercard erfolgreich zu Fall gebracht zu haben. Die Gruppe will Sony für die, wie sie es sagen, ungerechtfertigte juristische Verfolgung der Hacker George Hotz und Graf_Chokolo, welche die Masterkeys für die PS3 veröffentlicht haben, bestrafen.

Bereits kurz nach der Ankündigung durch Anonymous berichteten verschiedene Nutzer von der Instabilität der PlayStation-Network-Server sowie der Unerreichbarkeit der Seiten playstation.com und des offiziellen PlayStation-Blogs. Heute bestätigt Sony diese technischen Probleme und deutet an, dass sie tatsächlich durch Angriffe auf die Systeme verursacht worden sein könnten.

„Im Moment untersuchen wir [die Netzwerkinstabilität], inklusive der Möglichkeit des angreifenden Verhaltens einer dritten Partei. Sollte sie tatsächlich durch einen solchen Akt verursacht worden sein, wollen wir unseren Kunden danken, die die Hauptlast des Angriffs durch die unterbrochenen Dienste getragen haben. Unsere Techniker arbeiten daran, die Dienste wiederherzustellen und zu warten und wir schätzen die fortgesetzte Unterstützung durch unsere Kunden sehr“, sagte ein Sprecher von Sony in einem Interview mit GameSpot.

Die gute Neuigkeit für PS3-Besitzer ist, dass es scheint, das Anonymous seine Feindseligkeiten einstellt. Zumindest behauptet eine Mitteilung auf der Seite der Organisation, dass sie keine weiteren Anstrengungen unternehmen werden, das PlayStation-Network weiterhin anzugreifen.

„Anonymous greift das PSN diesmal nicht an. Sonys offizielle Äußerung ist, dass das PSN momentan gewartet wird. Wir haben realisiert, dass es keine gute Idee ist, das PSN anzugreifen. Wir haben unsere Aktionen deswegen zeitweise ausgesetzt, bis wir eine Möglichkeit gefunden haben, die die Kunden von Sony nicht schwerwiegend treffen.

Anonymous ist auf eurer Seite und steht für eure Rechte ein. Wir zielen mit unseren Angriffen nicht auf die Kunden von Sony. Dieser Angriff zielt einzig und allein auf Sony und wir werden unser bestes versuchen, nicht die Spieler zu beeinträchtigen, da dies den Zweck unserer Aktion zuwiderläuft. Sollten wir den Nutzern Unannehmlichkeiten bereitet haben, seid versichert, dass das nicht unser Ziel war.“

Anonymous sagt, dass sie solange mit ihrer Kampagne gegen Sony weitermachen will, „bis wir mit dem Ergebnis zufrieden sind.“